1. Startseite
  2. News
  3. Intel: Marktstart von Kaby Lake Notebooks steht unmittelbar bevor

Intels 7. Core Prozessor Generation alias Kaby Lake steht in den Startlöchern. Aktuellsten Leaks nach werden bereits in wenigen Wochen erste Geräte mit Dual-Core-CPUs der neuen U- und Y-Serie im Handel erhältlich sein.Bildquelle: Intel
Fotogalerie (1)
Kaby Lake: Intel wird zum Launch der 7. Core Prozessor Generation offenbar wieder CPUs für 2-in-1s und flache Laptops den Vortritt geben.

Die jüngsten Leaks zu Intels 7. Core-Prozessor Generation mit dem Codenamen "Kaby Lake" bestätigen noch einmal das, was sich schon in den letzten Wochen abzeichnete: Mit den ersten der brandneuen 14-Nanometer-CPUs ist bereits im September zu rechnen. Außerdem gibt es nun ein paar Einzelheiten zu Intels Plänen für die gestaffelte Markteinführung der unterschiedlichen Modellreihen.

Sehr wahrscheinlich schon in den nächsten Wochen ist laut einer durchgesickerten Intel-Präsentationsfolie mit Kaby Lake Prozessoren der Y- und U-Serie zu rechnen. Diese Dual-Core-CPUs sind mit einer TDP (Thermal Design Power) von 4,5 Watt (Y-Serie) beziehungsweise bis zu 15 Watt (U-Serie) ausgezeichnet und eignen sich damit für den Einsatz in Tablets, 2-in-1s sowie besonders flachen Notebooks. Passend zur Markteinführung der Prozessoren ist natürlich auch mit diversen Neuankündigungen bekannter Notebook-Hersteller zu rechnen. Die anstehende IFA 2016 in Berlin (2. bis 7. September) könnte dafür den gebührenden Rahmen liefern.

Im direkten Vergleich mit den letztjährigen Skylake-Prozessoren stellen die Kaby Lake-Chips eine dezente Evolution dar. Intel hat das 14-Nanometer-Herstellungsverfahren weiter optimiert, wodurch die neuen CPUs praktisch durch die Bank mit etwas höherem Basis- und teils deutlich erhöhtem Turbo-Takt aufwarten können. Für Ultra Portables und 2-in-1s sollte laut den Leaks außerdem die neue integrierte Grafikeinheit mit Gen9-Architektur von größerer Bedeutung sein. Diese bietet bessere Performance als die Skylake-iGPU sowie unter anderem eine neue Media-Engine, die Unterstützung für Hardware-basiertes De- und Encoding von H.265 (4K) und VP9 mitbringt.

Weitere Infos zu Kaby Lake liefert Notebookcheck.net. Die Publikation hat eine Intel-Roadmap zugespielt bekommen, dieser nach es sich bei den bereits im September erwarteten Kaby Lake CPUs um ein erstes Stepping mitUnterstützung für lediglich HDCP 1.4 handeln soll. Im Dezember 2016 sollen dann aber U-Serie Modelle auf den Markt kommen, die HDCP 2.2 (für HDMI 2.0 und kopiergeschützte 4K-Inhalte) unterstützen.

Ebenfalls im Dezember ist gemäß der Roadmap die Markteinführung von ersten Kaby Lake Quad-Cores geplant, die sowohl für das Desktop- (S-Serie) als auch das Notebook-Segment (H-Serie) gedacht sind und HDCP 2.2 Unterstützung mitbringen. Erste Kaby Lake Dual-Cores mit stärkerer Intel Iris Grafikeinheit (U 2+3e) sollen hingegen erst im Februar 2017 erhältlich sein, ebenso wie Desktop-Dual-Cores. Interessanter Weise wird in der Roadmap kein einziger Quad-Core Prozessor mit Iris oder Iris Pro Grafikeinheit erwähnt. Das mag einfach nur ein Fehler in dem durchgesickerten Material sein, könnte aber auch einen Strategiewechsel Intels diesbezüglich andeuten. In jedem Fall werfen diese neuen Erkenntnisse abermals Fragen zu Apples Gerüchte umwobenen 2016er MacBook Pro Generation auf, da das Unternehmen bei seinen populären Notebooks in den letzten Jahren stets auf CPU-Modelle setzte, die in ihrer Kaby Lake Ausführung nicht vor dem Jahreswechsel beziehungsweise bis ins Jahr 2017 hinein erhältlich sein sollen.

Quelle: Benchlife.info, Notebookcheck.net

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.