1. Startseite
  2. News
  3. Intel: CPU-Bezeichnungen Core m5 und Core m7 vor dem Aus

Intel wird aktuellen Informationen nach bei der kommenden 7. Core Prozessor Generation die erst im letzten Jahr eingeführten Chip-Bezeichnungen Core m5 und Core m7 wieder streichen.Bildquelle: Intel
Fotogalerie (1)
Core m: Falls die Gerüchteküche richtig liegt, wird die Kaby Lake Familie nur noch Core m3, jedoch keine Core m5 und m7 Modelle beinhalten.

Intel könnte bei der für später in diesem Jahr erwarteten 7. Core Prozessor Generation - Codename "Kaby Lake" - ein paar Markennamen aufgeben, die erst mit der derzeit noch aktuellen Skylake-Familie vor rund einem Jahr eingeführt worden waren. Gemeint sind die Modellbezeichnungen Core m5 und Core m7. Laut einem Bericht von Benchlife wird künftig nur der Markename Core m3 weiter Bestand haben.

Die aktuellen Spekulationen rund um die kommenden Bezeichnungen für die Core m Reihe bedeuten allerdings nicht, dass sich Intel von den besonders energieeffizienten Chips verabschieden möchte. Das Ganze muss den vorliegenden Angaben nach vielmehr als eine rein verkaufsstrategische Maßnahme verstanden werden. So werde die Kaby Lake Familie zweifellos mit CPUs aufwarten, die Pendants zu aktuellen Core m5 und m7 Modellen mit 3 bis 8 Watt TDP (Thermal Design Power) darstellen, diese sollen aber schlicht und einfach mit den Bezeichnungen Core i5 und Core i7 auf den Markt kommen.

Sofern diese Informationen korrekt sind, wird Intel mit Einführung der Kaby Lake Reihe insgesamt wieder weniger Modellbezeichnungen haben. Die leistungsschwächsten Chips werden die Core m3 Modelle sein, darüber ordnen sich dann unterschiedliche Core i3, i5 und i7 Varianten mit einer abweichenden Anzahl von Kernen und einer TDP-Spanne von 3 bis hin zu mindestens 65 Watt (Notebooks) ein. Wie Intel da die Verwirrung unter Kunden möglichst gering halten will, bleibt allerdings abzuwarten.

Die von Benchlife aufgedeckte Entscheidung Intels muss wohl als Reaktion auf die alles in allem recht bescheidene Akzeptanz der Core M Reihe auf dem Markt verstanden werden. Auch wenn die in aktuellen Geräten wie dem Apple MacBook (Anfang 2016) verbauten Core m3, m5 und m7 Modelle durchaus eine völlig zufriedenstellende Nutzererfahrung liefern können, haftet den Chips der Makel der zu geringen Leistungsfähig an. Die Bezeichnungen Core i5 und i7 sind für die breite Masse hingegen Synonym für gute bis hin zu hervorragender Performance.

Den bisherigen Aussagen des Chipgiganten in diesem Jahr nach ist in den nächsten Monaten mit dem offiziellen Startschuss für Kaby Lake zu rechnen. Die ersten Notebooks oder Tablets mit einem CPU-Modelle der 7. Core Prozessor Generation sollten also bis spätestens Herbst 2016 im Handel erhältlich sein. Zu große Erwartungen setzten PC-Enthusiasten aber besser nicht in diese neuen Intel-Chips. Im direkten Vergleich zur Skylake-Generation fallen die Verbesserung nämlich nur dezent aus. Zu den Neuerungen zählen unter anderem etwas erhöhte Basis und Turbo Boost Frequenzen sowie erweiterte Hardware-Beschleunigung für Medieninhalte.

Quelle: Benchlife

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.