1. Startseite
  2. News
  3. Intel Coffee Lake: Infos zu mehreren 6-Kern-Prozessoren durchgesickert

Intel Coffee Lake: Infos zu mehreren 6-Kern-Prozessoren durchgesickert (Bild 1 von 1)Bildquelle: Dell
Fotogalerie (1)
Endlich mehr Kerne: Enthusiasten dürfen sich dank Intels kommender Coffee Lake Generation offenbar auch auf stromsparende Quad- und leistungsstarke Hexa-Core-CPUs für Notebooks freuen.

Das französische Magazin CPC Hardware hat erste konkrete Informationen zu kommenden Intel-CPUs der 8. Core Generation, Codename Coffee Lake, veröffentlicht. Die Angaben sind zwar mit etwas Vorsicht zu genießen, da sie auf Samples basieren (also auf noch nicht finalen Chips, die für Testzwecke genutzt werden), dürften allerdings einen doch aussagekräftigen Eindruck von dem vermitteln, mit was in den kommenden Monaten im Mainstream-Bereich vom US-Chipriesen zu erwarten ist.

Mit dem Vorbehalt, dass sowohl die Bezeichnungen als auch die finalen technischen Spezifikationen der Samples vom jeweiligen Endprodukt abweichen können, lässt sich auf Basis des Berichts von CPC Hardware aussagen, dass Intel wohl mit Desktop-Prozessoren der Coffee Lake Generation vorpreschen wird, um AMDs konkurrenzfähigen Ryzen-CPUs etwas den Wind aus den Segeln zu nehmen. Die Coffee Lake Chips basieren dabei aber weiterhin auf der etablierten Skylake-Architektur und werden nach wie vor im 14 Nanometer Verfahren gefertigt.

Das Topmodell des kommenden Desktop-Mainstream-Portfolios von Intel könnte der Core i7-8700K sein. Diese CPU soll eine TDP von 95 Watt aufweisen, 6 Kerne, 12 Threads und 12 Megabyte L3-Cache bieten sowie mit einem Basistakt von 3,7 Gigahertz arbeiten. Grundsätzlich scheint der Chip vieles mit dem aktuellen Flaggschiff in diesem Marktsegment, dem Core i7-7700K (Kaby Lake), gemein zu haben, die große Neuerung ist aber natürlich die Erhöhung der Kernanzahl von 4 auf 6 und der damit einhergehende um 500 Megahertz niedrigere Grundtakt. Der zweitschnellste Hexa-Core-Chip von Intel soll der Core i7-8700 sein, der gemäß des fehlenden „K“ in der Bezeichnung keinen freien Multiplikator aufweisen und nur noch mit einem Basistakt von 3,2 Gigahertz rechnen soll.

Weiter geht aus dem Bericht hervor, dass Intel erstmals auch einen 6-Kerner mit Core i5 Label auf den Markt bringen will. Das übertaktungsfreundliche Topmodell soll hier der Core i5-8600K sein. Diese CPU unterscheidet sich vom Core i7-8700K durch die fehlende Hyper-Threading-Unterstützung (6 Kerne und 6 Threads) sowie offenbar einem von 12 auf 9 Megabyte verkleinerten L3-Cache. Der Basistakt soll bei 3,6 Gigahertz liegen.

Für den Notebook-Markt könnte Coffee Lake sogar noch bedeutsamer werden als für den Desktop-Bereich, da Intel hier aller Voraussicht nach erstmals auch Hexa-Core-Prozessoren anbieten wird. Um die CPUs aber für die die thermischen Gegebenheiten in einem Laptop-Gehäuse geeignet zu machen, muss das Unternehmen laut Bericht den Basistakt auf 2 Gigahertz senken. Sehr interessant erscheint darüber hinaus, dass wohl U-Serie-Chips, die wegen ihrer Energieeffizienz traditionell in besonders flachen und leichten Geräten zum Einsatz kommen, mit bis zu 4 Kernen und 8 Threads ihre Premiere feiern werden.

Angesichts dieser vielversprechenden Vorabinfos ist nun die große Frage, wann Intel die Coffee Lake Chips offiziell im Handel einführen wird. Die Gerüchteküche geht diesbezüglich von einem gestaffelten Marktstart aus, bei dem die leistungsfähigsten Desktop-Prozessoren im Zeitraum August/September den Anfang machen sollen. Weniger leistungsfähige CPUs sowie Notebook-Chips der 8. Core-Generation könnten jedoch erst Anfang 2018 erscheinen.

Quelle: CPC Hardware

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.