1. Startseite
  2. News
  3. Huawei P20-Reihe: Infos zu Speichervarianten & Display-Größen

Huawei P20-Reihe: Infos zu Speichervarianten & Display-Größen (Bild 1 von 1)Bildquelle: Huawei
Fotogalerie (1)
Alt und neu: Huawei wird bei seinen kommenden Flaggschiff-Smartphones nicht alle Design-Konzepte der P10-Reihe verwerfen, jedoch unter anderem größere, fast randlose Displays nutzen.

Bereits einige Wochen vor der offiziellen Präsentation der neusten P20-Reihe von Huawei am 27. März gab es aufgrund zahlreicher Leaks und Werbe-Teasern nahezu keine offenen Fragen mehr zu den kommenden Flaggschiff-Smartphones. Jetzt, nur wenige Tage vor dem Event, liefert Reporter Roland Quandt auch noch die bislang ausstehenden exakten Angaben zu Speicherbestückung und Display-Größe des P20 beziehungsweise des P20 Pro für den deutschen Markt.

Den Angaben von Quandt auf Twitter nach wird das P20 mit einem 5,8 Zoll großen Display aufwarten, 4 Gigabyte RAM bieten und hierzulande ausschließlich in einer Variante mit nicht zu erweiternden 128 Gigabyte Flash-Speicher für 679 Euro auf den Markt kommen. Wie bereits zuvor durchgesickert war, soll das Smartphone in den Farben Schwarz, Blau, Pink/Gold und Lila/Türkis angeboten werden.

Das P20 Pro für den hiesigen Markt beschreibt der Reporter mit einem 6,1 Zoll großen Display, 6 Gigabyte RAM und ebenfalls ausschließlich 128 Gigabyte Speicher (nicht erweiterbar). Für das Premium-Modell mit Triple-Cam soll Huawei hierzulande 899 Euro verlangen und das Chassis in denselben Farbtönen wie das des P20 produzieren.

Gemäß früherer Leaks ist darüber hinaus bereits bekannt wie sich das dritte Modell der P20-Familie, das P20 Lite, im Vergleich zu den beiden teureren Geschwistern in Deutschland und anderen europäischen Märkten präsentieren wird. So soll das Mittelklasse-Smartphone 4 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte Flash-Speicher bieten sowie einen microSD-Kartenslot. Zudem wurden mitunter eine Display-Größe von 5,6 Zoll, die Farbvarianten Schwarz, Blau, Pink und Gold plus ein Preis von 369 Euro vorab verraten.

Quelle: Roland Quandt (Twitter)