1. Startseite
  2. News
  3. HTC Bolt mit Snapdragon-Prozessor aus dem Vorjahr ist offziell

HTC Bolt mit Snapdragon-Prozessor aus dem Vorjahr ist offziell (Bild 1 von 1)Bildquelle: HTC
Fotogalerie (1)
HTC: Mit dem Bolt bringt der taiwanische Hersteller sein erstes Android 7.0 Nougat Smartphone auf den Markt, das zudem wasserfest ist.

Heute wurde eine weiteres Smartphone offiziell vorgestellt, über das schon im Vorfeld eigentlich alles Wichtige an die Öffentlichkeit gelangt war, das HTC Bolt. Rein äußerlich ähnelt das neue Gerät stark dem amtierenden Flaggschiff-Modell des taiwanischen Herstellers, dem HTC 10, ist allerdings anders als dieses sogar nach IP57-Zertifizierung gegen Wasser und Staub geschützt und kann ab Werk mit Android 7.0 Nougat aufwarten. Hinsichtlich der Leistungsfähigkeit reiht sich das neue HTC-Smartphone aber klar hinter dem 10 ein.

Das HTC Bolt verfügt wie das HTC 10 über ein Chassis, das vollständig aus Metall besteht, es ist aber mit seinem durch Gorilla Glass 5 geschützten, 5,5 Zoll LC-Display etwas größer. Die Bildschirmauflösung beträgt 2.560 x 1.440 Pixel (QHD). Beim Blick ins Gehäuseinnere kommen dann die ersten signifikanten Änderungen zum Vorschein. Angetrieben wird das Bold nämlich von dem Qualcomm Snapdragon 810 Prozessor aus dem Jahr 2015. Nicht nur aufgrund des Alters, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass der Chipsatz für seine recht hohe Hitzeentwicklung berüchtigt war, eine merkwürdige Entscheidung von HTC. Wie dem auch sei, zur Seite stehen dem Snapdragon 810 im Bolt 3 Gigabyte RAM, 32 Gigabyte Flash-Speicher und ein 3200 mAh Akku. Letzterer soll laut Hersteller Energie für rund einen Tag bei durchschnittlichem Nutzerverhalten liefern.

Die Kameras der HTC-Neuvorstellung sind auch etwas andere als beim 10. Auf der Rückseite sitzt ein Kamera-Modul mit 16 Megapixel Sensor, optischem Bildstabilisator und LED-Blitz. Die Frontkamera bietet einen 8 Megapixel Sensor. Außerdem neu ist, dass die Taiwaner beim Bolt wie Apple bei der iPhone 7 Reihe den 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluss wegrationalisiert haben. Nutzer müssen Kopfhörer also entweder drahtlos via Bluetooth oder mit dem USB-C-Port des Geräts verbinden. Ein passendes kabelgebundenes Headset legt HTC bei, ein Adapter für bestehende Kopfhörer mit Klinkenanschluss fehlt aber dem Lieferumfang.

In den USA vertreibt HTC das Bolt ab sofort exklusiv über den Mobilfunkanbieter Sprint zum Preis von rund 600 US-Dollar. Kunden können beim Kauf zwischen einer schwarzen und einer silbernen/weißen Farbvariante wählen. Als Betriebssystem kommt wie eingangs erwähnt Googles Android 7.0 Nougat in einer dezent vom Hersteller angepassten Form zum Einsatz. Somit ist das Bolt HTCs erstes Smartphone, das mit der aktuellen Android-Hauptversion läuft. Unklar ist im Augenblick noch, ob das Gerät auch in anderen Regionen zu kaufen sein wird. Wir gehen aber schwer davon aus.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.