1. Startseite
  2. News
  3. HP kündigt ausdauernderes Spectre x360 und Envy 13 mit Kaby Lake an

HP kündigt ausdauernderes Spectre x360 und Envy 13 mit Kaby Lake an (Bild 1 von 4)Bildquelle: HP
Fotogalerie (4)
Spectre x360: HPs Convertible bietet in der 3. Generation nicht nur ein neues Chassis-Design, sondern auch Thunderbolt 3 und NVMe PCIe SSDs.

HP hat heute drei neue PC-Produkte aus den Modellreihen Envy und Spectre angekündigt. Das Highlight unter den Neuvorstellungen ist die dritte Generation des Spectre x360. So ist das Convertible-Notebook ab sofort nicht nur mit einem Intel Core Prozessor der 7. Generation alias Kaby Lake ausgestattet, sondern wartet auch mit einem überarbeiteten Chassis-Design, Thunderbolt 3 und einem größeren Akku auf.

HP Spectre x360
Das neue Spectre x360 ist dank der verbesserten Gehäusekonstruktion den Herstellerangaben nach kompakter und auch leichter geworden. Konkret bedeutet dies, dass sich die dritte Generation im direkten Vergleich mit dem Vorgängermodell 2 Millimeter dünner (13,8 Millimeter an der dicksten Stelle), beachtliche 20 Millimeter schmäler und 160 Gramm leichter präsentiert. Trotz der reduzierten Abmessungen bringt HP einen 57,8 Wh anstelle eines 56 Wh Akkus in dem Chassis unter, was in Kombination mit den im Vergleich zu Skylake etwas energieeffizient arbeitenden Kaby Lake Prozessoren zu einer um 25 Prozent längeren Akkulaufzeit unter Windows 10 führen soll.

Weitere wichtige neue Features des Spectre x360 sind zwei USB Typ-C Ports mit Unterstützung für den schnellen Thunderbolt 3 Schnittstellenstandard sowie eine Infrarotkamera, die die biometrische Authentifizierung des Nutzer via Windows Hello erlaubt. Außerdem neu ist die nun verbaute, pfeilschnelle NVMe PCIe SSD (bis zu 1 Terabyte Speicherkapazität) sowie die integrierte Schnellladetechnologie, durch die ein komplett entleerter Akku nach rund 90 Minuten Ladezeit wieder 90 Prozent seiner Kapazität zur Verfügung stellen soll.

Einen kleinen Rückschritt scheint sich HP beim neuen Spectre x360 aber hinsichtlich des Displays erlaubt zu haben. Während das Vorgängermodell mit einem Touchscreen erworben werden konnte, das entweder mit 1920 x 1080 Pixel oder mit 3200 x 1800 Pixel auflöste, wird beim aktuellen Modell offenbar nur noch die 13,3 Zoll große Full-HD-Option angeboten. In Sachen Akkulaufzeit dürfte das aber natürlich ebenso einen sehr positiven Effekt haben.

Das neue Spectre x360 ist in den USA ab sofort zu Preisen ab 1050 US-Dollar erhältlich. Hierzulande strebt HP einen Verkaufsstart Anfang November zum Preis von mindesten 1299 Euro an.

HP Envy 13
Eine weitere der HP-Neuvorstellungen des Tages kommt aus der Envy-Familie. Es handelt sich dabei um eine aktualisierte Version des schicken Notebooks Envy 13, welches nun ebenfalls mit Kaby Lake Prozessor aufwarten kann. Im direkten Vergleich mit dem neuen Spectre x360 ist das Envy 13 zwar günstiger, allerdings auch etwas größer und schwerer (1,50 Kilogramm), und es bietet weder die für Windows Hello geeignete Kamera noch ein Touchscreen oder die Thunderbolt 3 Schnittstellen.

Neben einem Dual-Core-Prozessor der Kaby Lake Familie verbaut HP im neuen Envy 13 ein 13,3 Zoll großes Full-HD-Display, bis zu 16 Gigabyte RAM, eine schnelle NVMe PCIe SSD (bis zu 1 Terabyte) und ein einen 57,8 Wh Akku. Letzterer dafür sorgen, dass das Notebook in etwa dieselbe Akkulaufzeit unter Windows 10 erreicht als das Spectre x360, nämlich rund 14 Stunden.

LautHP wird das Envy 13 in den USA ab dem 26. Oktober im Handel zu finden sein. Die Preisen beginnen dort bei rund 850 US-Dollar. Im deutschen Handel wird der Hersteller das neue Notebook hingegen erst Mitte oder Ende November zu Preisen ab 899 Euro vertreiben.

HP Envy All in One 27
Das dritte neue HP-Produkt kommt ebenfalls aus der Envy Reihe, ist aber kein Notebook oder Convertible, sondern ein eleganter All-in-One-PC mit 27 Zoll großem Display, dessen Auflösung bei 2560 x 1440 Pixel liegt. Angetrieben wird das Windows 10 Desktop-System von einem Intel Quad-Core-Prozessor der Skylake-Generation (Desktop-Chips der Kaby Lake Familie werden erst im nächsten in größerer Stückzahl verfügbar sein), dem 16 Gigabyte RAM und eine Kombination aus klassischer Festplatte (bis zu 2 Terabyte Speicherkapazität) plus NVMe PCIe SSD (bis zu 256 Gigabyte) zur Seite stehen.

Die weitern Ausstattungshighlights des neuen Envy All-in-One sind eine an der oberen Display-Kante ausklappbare Infrarot-Webcam, die Windows Hello Unterstützung ermöglich, USB Typ-C Ports mit Thunderbolt 3 und eine dedizierte Grafikeinheit in Form der Nvidia GeForce GTX 950M.

HP will in den USA mit dem Verkauf des Envy All in One 27 im Laufe dieses Monats beginnen. Die Preise beginnen dort bei rund 1300 US-Dollar. Für Deutschland plant HP den Marktstart nicht vor Januar 2017 und es werden dann auch nur die teureren Konfigurationen zu Preisen ab 1999 Euro erhältlich sein.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.