1. Startseite
  2. News
  3. HP Chromebook 11: Google und Hewlett-Packard stoppen Auslieferung

Aufgrund vereinzelter Klagen wegen zu heißer Ladegeräte gibt es erst mal keine HP Chromebook 11 mehr zu kaufenBildquelle: HP
Fotogalerie (1)
Temperaturprobleme: Aufgrund vereinzelt auftretender Überhitzung des Ladegeräts wird die Auslieferung des HP Chromebook 11 bis auf weiteres gestoppt.

Das HP Chromebook 11 sollte der Einstieg des US-Herstellers in einen äußerst lukrativen Markt sein, und dann das: Anwender beklagen vereinzelt die Überhitzung des mitgelieferten Ladegerätes, was zu Verbrennungen einerseits und zur Beschädigung des Ladeadapters und des Netbooks andererseits führen kann. Gründe genug für HP, die Auslieferung des leichtgewichtigen 300-Euro-Chromebooks mit 11-Zoll-Display und LTE-Option zu stoppen. Zumindest solange, bis der Verursacher für die Überhitzung gefunden wird. Wann das der Fall ist, ist natürlich noch nicht bekannt. Allerdings kann man davon ausgeben, dass HP mit Hochdruck an einer Lösung des Problems arbeitet.

Bis es soweit ist, empfiehlt der Hersteller allen betroffenen Käufern, den verbauten Akkus des Chromebook 11 mithilfe eines vergleichbaren Ladeadapters mit Strom zu versorgen. Da das Netbook mit einem MicroUSB-Anschluss ausgestattet ist, wie diese auch bei vielen Smartphones und Tablets verwendet werden, kann man das Ladegerät eines vergleichbaren Geräts für das Laden der Chromebook-Batterie einsetzen. Wie der Austausch der defekten Ladegeräte des HP-Netbooks vonstatten gehen soll, ist derzeit noch offen. HP und Google entschuldigen sich aber schon mal gemeinsam auf dem Chrome-Blog für eventuelle Unannehmlichkeiten, die das Ladegerätproblem mit sich bringen.

Quelle: Chrome-Blog

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.