1. Startseite
  2. News
  3. Google: Zu früh veröffentlichte Quartalszahlen lassen Aktie einbrechen

Üblicherweise werden die Zwischenbilanzen eines Unternehmens erst nach Ende des regulären Börsen-Handels um 22 Uhr deutscher Zeit veröffentlicht. So hat jeder Anleger Zeit sich in das umfangreiche Zahlenwerk zu vertiefen. Die Dienstleistungsfirma RR Donnelly hatte aber schon vier Stunden vor dem Ende des Handels eine unfertige Mitteilung ohne Genehmigung von Google veröffentlicht. Die Ursache ist wohl menschliches Versagen gewesen, sagte der Chef der Firma, Tom Quilan, dem Wall Street Journal. Auch Google-Chef Larry Page entschuldigte sich für die Panne. In einer Telefonkonferenz bedauert er das entstandene Durcheinander. Zuerst herrschte Verwirrung, dann sauste die Aktie um 9 Prozent in die Tiefe. Massiv gestiegene Kosten, etwa aus dem Kauf des Smartphone-Anbieters Motorola ließen den Gewinn schmelzen.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bekam der Konzern 15 Prozent weniger Geld von seinen Werbekunden. Werbung ist die wichtigste Einnahmequelle von Google, allen voran die hervorgehobenen Links der Suchmaschine. Der Handel wurde kurze Zeit später auf Wunsch von Google gestoppt. Der Umsatz stieg im dritten Quartal um 45 Prozent auf 14,1 Milliarden US-Dollar. Rund 2,6 Milliarden US-Dollar kamen dabei allein aus der Einbeziehung von Motorola. Google hatte das Handy-Urgestein für 12,5 Milliarde US-Dollar geschluckt. Der Gewinn schrumpfte um 20 Prozent auf 2,2 Milliarden US-Dollar. Google verfehlte mit seinen Zahlen die Schätzungen der Analysten. Vor allem die gesunkenen Einnahmen von den Werbekunden ließen die Alarmglocken bei vielen Anlegern klingeln.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.