1. Startseite
  2. News
  3. Google will kostenloses WLAN für alle

Google will WLAN für alle und das kostenlos in vielen LändernBildquelle: Google
Fotogalerie (1)
Vorbild T-Mobile HotSpots: Auch Google will scheinbar kostenloses WLAN für alle, weltweit. Aktuell ist man auf Partner-Suche.

Zumindest geht das derzeit als Gerücht umher und könnte sich vom Prinzip her an der HotSpot-Option von T-Mobile orientieren. Der deutsche Netzbetreiber hat über ganz Deutschland verteilt mehr als 40.000 HotSpots aufgestellt, über welche sich bei entsprechender Vertragsoption T-Mobile-Kunden kostenlos einloggen und surfen können. So in etwa soll auch Google WLAN funktionieren, nur das es in mehr Ländern und an noch mehr Standorten verfügbar ist.

Für Google hat das Projekt durchaus seine Vorzüge: Der Konzern will schließlich gerne weiter wachsen und neue Märkte für sich erschließen. Da das Hauptgeschäft für Google der Verkauf von Werbeflächen bzw. deren Auslieferung ist, kann eine längere Online-Zeit nur von Vorteil sein. Denn je länger ein Nutzer Online ist, umso mehr potentielle Werbung kann ausgeliefert werden. Also muss die Verfügbarkeit von schnellem Internet ausgebaut werden.

Als Partner vor Ort können sich Betreiber von Geschäften und Läden bei Google bewerben, aber auch Restaurants, Bars, Arztpraxen und dergleichen sind nicht auszuschließen für Google WLAN. Die Ladenbetreiber selbst müssen sich lediglich um einen Breitbandanschluss kümmern, den ganzen Rest will Google selbst übernehmen. Dazu gehören Verwaltung und Organisation, wobei das nach den bisherigen Informationen in die Cloud ausgelagert und somit dezentral verwaltet werden könnte. Für ein Cloud-orientiertes Unternehmen ein logischer Schritt.

Nur ist in nächster Zeit nicht mit der Umsetzung der Pläne zu rechnen und falls doch, dann dürfte das Google WLAN zunächst als Pilotprojekt in den USA aufgebaut werden, bis es irgendwann mal nach Europa kommt. Zumal die Sache einen Nachteil hat: Ruckus Wireless soll Google bei seinem Projekt auf technischer Seite unterstützen, da deren Netzwerk-Hardware für solche Vorhaben ausgelegt ist. Und das könnte mögliche Partner im Einzelhandel abschrecken, da sie sich zuerst neue und vor allem kompatible Netzwerktechnik besorgen müssten.

Quelle: The Information

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.