1. Startseite
  2. News
  3. Google Nexus Foo: Mysteriöses Tablet taucht in Benchmark auf

Das Unbekannte: Ein weiteres Nexus-Tablet oder nur ein Schwindel?Bildquelle: Google
Fotogalerie (1)
Das Unbekannte: Ein weiteres Nexus-Tablet oder nur ein Schwindel?

Das fragliche Gerät wird in der Datenbank des Benchmarks GfxBench als Google Nexus Foo geführt, wobei Foo nicht der finale Name sein dürfte. Stattdessen handelt es sich um einen Platzhalter wie er für gewöhnlich in Programmiersprachen genutzt wird. Außerdem sind einige vermerkte Details zu dem Gerät von Google irreführend. Zum Beispiel soll das Display 10,3 Zoll groß sein und eine für Tablets ungewöhnliche Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel besitzen. Was ebenfalls merkwürdig ist: Es soll keinen Touchscreen besitzen.

Ebenfalls irritierend ist das Fehlen der für Tablets üblichen Kameras auf der Vorder- und Rückseite der Geräte, sowie die Tatsache, dass lediglich Bluetooth und WLAN verbaut sind. Die sonst üblichen Sensoren wie Helligkeit, Beschleunigung, Bewegung und so weiter sind laut dem Eintrag nicht verbaut. Ein Tegra 4 von NVIDIA gepaart mit 2 GB Arbeitsspeicher und 16 GB internem Flash-Speicher deuten wiederum auf ein Tablet hin.

Der wohl größte irritierende Punkt ist jedoch das Betriebssystem. Angegeben wird Android KKWT und dabei handelt es sich um das speziell für SmartWatches entwickelte Android Wear. Auch die Angabe von OpenGL ES 2.0 ist ein Indiz für Android Wear, da ab Android 4.3 Jelly Bean OpenGL ES 3.0 für Smartphones und Tablets unterstützt wird.

Um was für ein Gerät es sich bei dem Google Nexus Foo handelt ist somit aus aktueller Sicht vollkommen unklar. Es wird bereits vermutet, dass sich jemand lediglich einen größeren Scherz erlaubt hat, da man die für solche Benchmarks relevanten Daten mit ein wenig Aufwand fälschen kann. Andererseits könnt es sich auch um einen Prototypen für ein komplett neuartiges Gerät der Nexus-Reihe handeln, von dem wir noch gar nichts wissen. So wie damals das Nexus Q, ein Kugelförmiger Medienplayer, dem ein größerer Erfolg versagt blieb.

Quelle: GfxBench

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.