1. Startseite
  2. News
  3. Google: Neue Details zur Nexus-Zertifizierung

Trotz der immer größer werdenden Beliebtheit von Geräten mit Android-Betriebssystem ist das Thema der Updates auf neue Betriebssystemversionen vielen Leuten ein Dorn im Auge. Manchmal vergehen Monate, ohne dass ein Hersteller ein entsprechendes Update ausliefert. Genau hier scheint der Internetriese Google ansetzen zu wollen. Neue Gerüchte weisen darauf hin, dass Google an einer Nexus-Zertifizierung arbeite. Diese soll es jedem Hersteller möglich machen ein Nexus- Smartphone oder Tablet auf den Markt zu bringen. Hierfür sind allerdings einige Kriterien zu erfüllen. Es muss ein 64 MB großer, gesicherter Speicher für Media-Streaming vorhanden sein und das Modell muss mit einer unveränderten Version von Android ausgeliefert werden. Vor allem die eigenen Oberflächen bei Herstellern wie Sony, HTC oder auch Samsung sorgen oft für verspätete Updates.

Die Oberflächen fallen damit aber nicht vom Tisch, sondern sollen über ein „Customization Center“ nachgeliefert werden. Betroffen wären hier beispielsweise die "TouchWiz"-Oberfläche von Samsung oder das von HTC ausgelieferte "Sense". Der Hersteller muss sich außerdem verpflichten, Android-Updates bis zur nächsten oder übernächsten OS-Generation bereit zu stellen. Viele Hersteller lassen momentan bestimmte Produkte in ihrem Portfolio auslaufen, obwohl diese erst neu auf den Markt gekommen sind. Im Zuge des Programmes soll auch das Angebot vom Google Play Store ausgebaut werden.

Neben Apps, Büchern und Filmen soll es eine personalisierte Suche geben, die dem Benutzer das Finden von Inhalten erleichtert. Außerdem soll es eine gesonderte Rubrik für die speziell auf Nexus angepassten Spiele geben, ähnlich wie es momentan bei der Tegra Zone von Nvidia der Fall ist.

Quelle: Android and Me

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.