1. Startseite
  2. News
  3. Google Daydream: VR-Headset und -Apps für Pixel-Phones jetzt ausprobieren

Google Daydream: VR-Headset und -Apps für Pixel-Phones jetzt ausprobieren (Bild 1 von 1)Bildquelle: Google
Fotogalerie (1)
Daydream: Googels VR-Plattform setzt aktuell Android 7.1 Nougat, ein Pixel-Smartphone und das Headset Daydream View voraus.

Google verkauft nun sein ganz eigenes Samsung Gear VR in Deutschland: Das Virtual Reality (VR) Headset Daydream View. Genau wie Samsungs VR-Lösung für den mobilen Einsatz muss auch in das Daydream View ein Smartphone eingesetzt werden, um den Nutzer in virtuelle Welten eintauchen zu lassen. Kompatibel ist das knapp 70 Euro teure Headset derzeit allerdings ausschließlich mit den beiden Google-Smartphones Pixel und Pixel XL.

Natürlich ist das Daydream View kein Pflichtkauf, aber nichtsdestotrotz ein günstiger und laut beispielsweise einem ersten Test von The Verge durchaus gut gemachter Einstieg in eine zeitgemäße VR-Erfahrung. Gemäß der US-Publikation ist das Headset komfortabel zu tragen und das gesamte Nutzererlebnis unkompliziert. Hierzulande können sich Interessenten Daydream View entweder direkt in Googles Online Store oder über die Deutsche Telekom sichern. In beide Fällen liegt der empfohlenen Verkaufspreis bei 69 Euro.

Passend zu dem Headset hat Google auch seine ganz eigene VR-Plattform für Android gestartet, Daydream. Teil von Daydream sind im Moment verschiedene VR-kompatible Versionen bekannter Google Apps, darunter Google Fotos, Google Play Filme und Google Arts & Culture sowie die laut The Verge derzeitige Killer-Applikation YouTube VR.


Natürlich muss hinsichtlich Daydream View und der zugehörigen Software-Plattform klar und deutlich gesagt werden, dass Googles mobile VR-Lösung keinesfalls mit hochpreisigen und auf leistungsfähige Gaming-PCs zugeschnittene Headsets von HTC und Oculus konkurrieren kann. Aber das ist auch gar nicht gewollt. Stattdessen soll Daydream genau wie auch etwa Samsungs Gear VR VR-Erfahrungen massenmarkttauglich machen.

Quelle: Google, The Verge

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.