1. Startseite
  2. News
  3. Google: Android N heißt offiziell Android 7.0 Nougat

Google hat die offizielle Bezeichnung für die nächste Android-Hauptversion bekannt gegeben. Android 7.0 Nougat heißt das bislang nur unter dem Projektnamen Android N bekannte Mobil-Betriebssystem.Bildquelle: Google
Fotogalerie (1)
Neue Android-Hauptversion: Google will Android 7.0 Nougat eigenen Angaben nach noch im Sommer fertigstellen.

Nachdem lange über einen offiziellen Namen für Android N gemutmaßt wurde hat Google die Katze jetzt aus dem Sack gelassen: Die kommende Android-Hauptversion heißt Android Nougat. Ganz in der Tradition der bisherigen Android-Bezeichnungen - darunter beispielsweise Jelly Bean oder Lollipop - hat sich der Internetriese also auch in diesem Jahr wieder für einen Namen entschieden, der einer Süßware entspricht.

Google hatte die erste Android N Developer Preview für die allermeisten Experten überraschend früh im vergangenen März zum Download bereitgestellt, die formelle Ankündigung der neuen Hauptversion seines Mobil-Betriebssystems allerdings erst im Mai während der Google I/O 2016 vorgenommen. Einen offiziellen „Kosenamen“ für Android N gab es zu diesem Zeitpunkt seltsamerweise von Seiten Googles nicht, dafür aber die Bitte an die Nutzergemeinde, Vorschläge für einen solchen Namen online einzureichen. In Insiderkreisen war spätestens seither über Verhandlungen Googles um die Nutzungsrechte am Markennamen "Nutella" gemunkelt worden, aber falls dem tatsächlich so gewesen sein sollte, ist daraus ganz offensichtlich nichts geworden.

Parallel zur Bekanntgabe des Namens der neuen Android-Hauptversion hat Google auch ein Video von der Enthüllung der traditionell dazugehörenden Android-Statue vor dem Unternehmenshauptquartier in Mountain View veröffentlicht. Dabei wurde dann auch die Versionsnummer 7.0 für Android Nougat offiziell bestätigt. Aufgrund von Infos aus Kreisen von Smartphone-Herstellern war dies aber bereits im Vorfeld bekannt gewesen und macht natürlich angesichts der derzeit noch aktuellen Hauptversion Android 6.0 Marshmallow auch den meisten Sinn.


Abzuwarten bleibt aber im Moment erst einmal noch, wann genau Google die finale Fassung von Android 7.0 Nougat veröffentlichen wird. Das Unternehmen selbst sprach in diesem Jahr mehrfach von „später in diesem Sommer“, was wohl auch zutreffen dürfte - zumindest für Geräte wie das Nexus 5X und Nexus 6P, Nexus 6, Nexus 9, den Nexus Player und das Pixel C. Fast zeitgleich zur neuen Android-Hauptversion wird außerdem die Vorstellung von zwei neuen Nexus-Smartphones in diesem Jahr erwartet, die diesmal von HTC gefertigt werden sollen.

Apropos HTC: Der taiwanische Hersteller hat im Zuge der Bekanntgabe des Namens Android Nougat über Twitter angekündigt, dass das HTC 10, das HTC One A9 und das HTC One M9 sicher die neue Hauptversion bekommen werden. Wann, das lässt aber auch HTC vorerst völlig offen. Außerdem äußert sich das Unternehmen bislang nicht zu Updates für andere Modelle.

Von den anderen großen und kleinen Herstellern von Android-Geräten gibt es im Moment noch keinerlei Update-Ankündigungen. Diese dürften aber im Laufe der kommenden Tage und Wochen nach und nach eintrudeln. So spannend eine neue Android-Hauptversion auch für Enthusiasten ist, für einen absoluten Großteil der Android-Nutzer ist sie es ohnehin nicht. Als Sinnbild dafür gilt gerade wieder Android 6.0 Marshmallow. Knapp 9 Monate nach der Veröffentlichung kommt die aktuelle Hauptversion auf einen Marktanteil von etwas über 10 Prozent. Das ist angesichts der großen Zahl an Android-Geräten, die weltweit in Benutzung sind, freilich kein unerheblicher Wert, zeigt aber sehr gut auf, wie zäh es vonstatten geht bis neue Android-Features eine Mehrheit des Android-Marktes erreichen.

Vielleicht ist auch das ein Grund dafür, dass Google mit Android 7.0 Nougat ein eher konservatives Update vorlegt. Die wichtigsten Neuerungen sind diverse Sicherheits- und Detailverbesserungen sowie ein Split-Screen-Modus, der besonders auf größeren Displays sehr nützlich sein kann, da er die gleichzeitige Verwendung von zwei Apps nebeneinander ermöglicht.

Quelle: Google (Twitter)

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.