1. Startseite
  2. News
  3. GeForce MX150: Nvidia kündigt neue Einsteiger-GPU für Notebooks an

GeForce MX150: Nvidia kündigt neue Einsteiger-GPU für Notebooks an (Bild 1 von 2)Bildquelle: Nvidia
Fotogalerie (2)
Pascal-Chip: In Form der neuen GeForce MX150 bringt Nvidia die von den Gaming-GPUs der GeForce 10 Serie her bekannte Architektur nun auch ins Einsteiger-Segment.

Nvidia hat heute mit der GeForce MX150 eine neue Grafiklösung für Notebooks angekündigt, die in die Kategorie der dedizierten Einsteiger-GPUs gehört, welche etwas mehr Leistung und/oder Features zu bieten haben als integrierte GPUs. Die MX150 ist der Nachfolger von GPU-Modellen der Reihen GeForce 930M und 940M, die in den vergangenen Jahren in diversen Notebook-Modellen zu finden waren, und basiert auf der aktuellen Nvidia-GPU-Architektur „Pascal“.

Wie von Nvidia bei Vorstellung einer Low-End-GPU gewohnt, gibt es auch zur GeForce MX150 nicht allzu viele technische Details. Der Chiphersteller verrät jedenfalls, dass die neue Einsteiger-Grafiklösung rund 33 Prozent mehr Leistung bieten kann als die GeForce 940MX und auf bis zu 2 Gigabyte GDDR5-RAM zurückgreift. Angesichts der Marktsituation bei Notebook-GPUs und der zuletzt von Nvidia vorgestellten Desktop-Grafikkarten gilt es außerdem als sicher, dass bei der MX150 ein GP108-Grafikchip zum Einsatz kommt. Diese Chip wurde zuletzt als Herzstück der Einsteiger-Desktop-Grafikkarte GeForce GT 1030 präsentiert.

Nvidia gibt hinsichtlich der Leistung außerdem an, dass die neue GeForce MX150 die mehrfache Leistung einer integrierten Grafiklösung vom Typ Intel HD 620 bieten kann. Diese iGPUs sind unter andrem Bestandteil von Intels Kaby Lake Prozessoren der U-Serie, die in den kommenden Monaten häufig zusammen mit der neuen Nivida-GPU in Notebooks verbaut werden dürften. Unklar ist bis auf Weiteres allerdings, wie sich die neue MX150 im Vergleich zu einer iGPU vom Typ Intel Iris Plus 640 oder Plus 650 schlägt.

Da es sich bei der MX150 um eine Einsteiger-GPU handelt, ist es aber letztlich ohnehin nicht unbedingt die Performance, sondern vielmehr das Featureset, das von größerer Bedeutung ist. Besonders hervorzuheben ist diesbezüglich, dass Nvidia für die neue Grafikeinheit eine Steigerung der Energieeffizienz um das Dreifache im Vergleich zur Vorgängergeneration verspricht. Das ist freilich in erster Linie den Optimierungen der Pascal-Architektur auf diesem Gebiet sowie dem Herstellungsprozess dieser Grafikchips im 16nm FinFET Verfahren bei TSMC geschuldet. Des Weiteren unterstützt die MX150 etwa Nvidias Optimus-Technologie sowie DirectX 12.1 und beschleunigt durch seine CUDA-Fähigkeiten bei Bedarf sogar Programme zur Foto- oder Videobearbeitung.

In der kommenden Woche steht die Computex 2017 an, in deren Rahmen bestimmt wieder viele bekannte Unternehmen neue Notebooks präsentieren werden. Es ist davon auszugehen, dass sich darunter auch diverse Modelle mit GeForce MX150 befinden werden. Laut Nvidia gehören unter anderem Acer, Asus, MSI und HP zu den Herstellern, die in kommenden Laptops die neue Einsteiger-GPU verbauen. HP kündigte mit dem Envy 13 jüngst sogar fast beiläufig ein erstes Notebook-Modell an, das mit der MX150 ausgestattet ist.

Quelle: Nvidia

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.