1. Startseite
  2. News
  3. Galaxy S8(+): Virtueller Assistent Bixby versteht nun Englisch (USA)

Galaxy S8(+): Virtueller Assistent Bixby versteht nun Englisch (USA) (Bild 1 von 1)Bildquelle: Samsung
Fotogalerie (1)
Mühseliger Lernprozess: Samsung liefert den in Eigenregie entwickelten virtuellen Assistenten Bixby auf dem Galaxy S8 und S8+ aus, muss die Software aber deutlich verbessern.

Samsung rückte bei der offiziellen Vorstellung seiner diesjährigen Flaggschiff-Smartphones Galaxy S8 und Galaxy S8+ Ende März nicht nur die elegante, leistungsstarke Hardware, sondern auch den selbstentwickelten virtuellen Assistenten Bixby ins Rampenlicht. Die Software war allerdings auch zum Marktstart der Galaxy S8 Reihe im April alles andere als ausgereift beziehungsweise weit von seiner versprochenen finalen Fassung entfernt. Ein ganz entscheidendes Features, das Bixby fehlte, ist die Sprachsteuerung. Nachdem Samsung den Assistenten auf dem Heimatmarkt Südkorea zuletzt bereits etwas verbessern und um Spracherkennung erweitern könnte haben nun auch US-Besitzer der S8-Smartphones die Möglichkeit erhalten, Bixby umfassender zu nutzen.

In den USA ist Bixby auf dem Galaxy S8 (unseren Test gibt's hier) und S8+ ab sofort in einer neuen Preview-Ausgabe verfügbar, die die Steuerung via Sprachkommandos erlaubt. Das ist immerhin ein wichtiger Fortschritt für Samsung. Wann aber Bixby dem Beta-Stadium entwachsen und wie sich der Assistent dann von Konkurrenten wie Amazons Alexa, Apples Siri oder dem Google Assistant differenzieren soll, ist weiterhin völlig unklar. Außerdem ist nicht abzusehen, wann genau Samsung gedenkt, mit Bixby andere Sprachen jenseits von Koreanisch und Englisch zu unterstützen.


Gemäß offiziellen Angaben auf Samsung deutschsprachiger Webseite wird an Bixbys Fähigkeiten fortlaufend gearbeitet und es ist immerhin geplant, dem Assistenten weitere Sprachen, darunter Deutsch, beizubringen. Der Hersteller behält sich dabei aber schon mal vor, trotz der potentiellen künftigen Sprachunterstützung eventuell nicht alle Funktionen in neu hinzukommenden Ländern anzubieten. Das ist alles andere als zuversichtlich stimmend.

Quelle: heise online

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.