1. Startseite
  2. News
  3. Galaxy Note 3: Samsung manipuliert Benchmark-Ergebnisse - Snapdragon 800 nicht gleich Snapdragon 800

Samsung hilft beim Benchmarken seines Galaxy Note 3 ein wenig nachBildquelle: Samsung
Fotogalerie (1)
Extreme Benchmarking: Samsung hilft beim Testen seines Galaxy Note 3 ein wenig nach

Ars Technica hat einen vermeintlichen Skandal aufgedeckt, der nur auf den zweiten Blick einer ist. Mithilfe des Benchmark-Tools Geekbench 3 zeigt die US-Technikseite, dass Samsung es schafft, sein aktuell vorgestelltes Phablet Galaxy Note 3 im Vergleich zum LG G2 leistungsstärker aussehen zu lassen, obwohl beide Smartphones in Sachen Prozessor, Betriebssystem und Speichergröße nahezu identisch sind. Da drängt sich natürlich der Verdacht auf, dass Samsung beim Testen seines Highend-Gadgets ein wenig nachhilft.

Und in der Tat: Ars Technica zeigt anhand des LG G2, dass sich der Geekbench 3 auf diesem Gerät anders verhält als auf dem Galaxy Note 3. Der Trick dahinter: Auf dem Samsung-Gadget werden zu Testzwecken alle vier Prozessorkerne aktiviert und genutzt, zudem wird die Taktrate auf allen vier Cores auf 2.3 Gigahertz hochgetrieben. Auf dem LG G2 hingegen springt der gleiche Qualcomm Snapdragon 800 Prozessor gelegentlich auch in den Leerlauftakt von 300 MHz auf nur einem Kern. Speziell für bekannte Benchmark Apps schaltet das Samsung Galaxy Note 3 quasi in einen Turbomodus, welcher nicht wirklich als übliche Nutzung gewertet werden kann. Damit erreicht das Note 3 eine um 20 Prozent höhere Punktzahl, Ars Technica hat den Geekbench 3 umbenannt und dadurch nur 2.487 Punkte statt 2.986 Punkte erreicht. Gerade dann, wenn man mittels Benchmark App die Leistung beurteilen will, strengt sich das Note 3 also ganz besonders an. Von der Benchmark Performance darf allerdings nicht mehr auf die Alltagsanwendungen geschlossen werden, da nämlich nähert sich das Note 3 den Werten des LG G2 wieder. Trotzdem kann der identische Snapdragon 800 im Note 3 auch ohne den künstlichen Boost rund 5 Prozent mehr leisten. Wahrscheinlich liegt das am größeren Arbeitsspeicher von satten 3 GB im Note 3 gegenüber 2 GB im LG G2.

Quelle: Ars Technica

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.