1. Startseite
  2. News
  3. Fitness-Tracker Microsoft Fit funktioniert mit Windows Phone, iOS und Android

Gesünder leben mit Microsoft: Das Fitness-Armband aus Redmond.Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (1)
Gesünder leben mit Microsoft: Das Fitness-Armband aus Redmond.

Das Microsoft in den Markt für Wearable Devices einsteigen will ist für sich genommen nichts Neues mehr. Bisher war jedoch immer die Rede von einer SmartWatch gewesen, welche mit einem angepassten Windows Phone oder Windows RT als Betriebssystem laufen könnte, aber dem scheint nicht so zu sein. Stattdessen berichtet der Microsoft-Insider Paul Thurrott auf seinem Blog, dass das Gadget des Software-Konzerns ein klassisches Armband mit Tracking-Funktionen und diversen Sensoren sein wird.

Ähnlich wie bei bereits erhältlichen Fitness-Trackern wird auch das Microsoft-Gerät diverse Daten aufzeichnen und diese an eine Companion-App auf dem Smartphone weiter reichen. Zusätzlich verfügt das Fitness-Armband über ein kleines Display zur Anzeige der Uhrzeit, voraussichtlich verschiedener Statistiken und natürlich Benachrichtigungen, die vom verbundenen Smartphone übertragen werden.

Das eigentlich interessante an den neuen Gerüchten sind die unterstützten Plattformen. Denn anstatt nur mit der eigenen Windows-Phone-Plattform zusammen zu arbeiten wie es bei der Konkurrenz der Fall ist, wird Microsoft Fit – der Name dürfte sich für die Retail-Version noch ändern – sowohl mit Windows Phone als auch Android und selbst iOS zusammen arbeiten. Auf der anderen Seite kommt der Schritt nicht allzu überraschend, denn unter der Führung des neuen CEO Satya Nadella will sich Microsoft von der Windows-only-Schiene verabschieden. Erste Andeutungen gibt es bereits mit Microsoft Office für iPad.

Der Verkauf soll voraussichtlich im vierten Quartal dieses Jahres beginnen, Microsoft peilt einen Preis auf dem Niveau der Konkurrenz an. Heißt konkret, dass man mit rund 199 Euro rechnen können wird. Wie das Wearable Device letztlich genau heißen wird ist nicht bekannt. Mit den Marken Lumia, Surface und Xbox hat Microsoft jedenfalls eine größere Auswahl.

Quelle: Paul Thurrott's Supersite for Windows

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.