1. Startseite
  2. News
  3. Einschätzung Samsung Galaxy Tab 3 10.1 WiFi 16GB Weiß - Android 4.2 trifft auf Intel Atom

Einschätzung Samsung Galaxy Tab 3 10.1 WiFi 16GB Weiß - Android 4.2 trifft auf Intel Atom

Im Samsung Galaxy Tab 3 10.1 WiFi 16GB Weiß kombinieren die Koreaner erstmals Android in der aktuellen Version 4.2 mit einem Intel Atom-Prozessor zu einem flotten Tablet, das zu einem günstigen Preis ab 355 Euro zu haben ist. Kleinere Abstriche muss der Nutzer bei Display- und Kameraauflösung machen.

Einschätzung Samsung Galaxy Tab 3 10.1 WiFi 16GB Weiß - Android 4.2 trifft auf Intel AtomNotebookinfo.de

Samsung Galaxy Tab 3 10.1 WiFi 16GB Weiß

Prozessorseitig wird das Samsung Galaxy Tab 3 10.1 WiFi 16GB Weiß mit einer Intel Atom Z2560-CPU ausgestattet. Die Zentraleinheit verfügt über zwei Rechenkerne, die den digitalen Flachmann mit 1,6 GHz antreiben. In Kombination mit 1.024 MB Arbeitsspeicher liefert der Tablet-PC ein zügiges Arbeitstempo beim eingesetzten aktuellen Betriebssystem Android 4.2. Für die Speicherung von Apps, Fotos, Musik und Filmen steht der interne Speicher mit 16 GB zur Verfügung. Sollte der eng werden, kann das die Kapazität über den Micro-SD-Speicherkarteneinschub erweitert werden.

Die Anzeigefläche des Samsung Galaxy Tab 3 10.1 WiFi 16GB Weiß bietet eine Diagonale von 10,1 Zoll und besteht auf robustem Gorilla-Glas. Verglichen mit dem Wettbewerb ist die gebotene Auflösung von 1.280 x 800 Bildpunkten eher mau. Hier wäre eindeutig mehr drin gewesen. Komplett ist die Sensorik mit Umgebungslichtsensor, Beschleunigungssensor, digitalem Kompass und Annäherungssensor. Als Funktechniken befinden sich Bluetooth 4.0 und WLAN nach dem Standard 802.11 n an Bord. Schade, dass in einem aktuellen Tablet die flottere ac-Norm nicht unterstützt wird. LTE kann immerhin in einer teureren Variante des Tablets integriert werden.

Das Samsung Galaxy Tab 3 10.1 WiFi 16GB Weiß verfügt über zwei Kameras. Nun werden Tablet-PCs eher selten zum Fotografieren eingesetzt, aber die Auflösung der rückwärtigen Kamera ist mit drei Megapixeln nicht zeitgemäß. Immerhin liefert die Kameralinse auf der Vorderseite eine Auflösung von 1,3 Megapixeln und damit genügend Reserven für Videotelefonate.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.