1. Startseite
  2. News
  3. Einschätzung Samsung ATIV Book 7 740U3E X01 - Touch-Ultrabook mit Gaming-Power

Einschätzung Samsung ATIV Book 7 740U3E X01 - Touch-Ultrabook mit Gaming-Power

Wer ein Ultrabook mit viel Leistung sucht, der wird an dem Samsung ATIV Book 7 740U3E X01 (NP740U3E-X01DE) nicht vorbeikommen. Nicht nur stimmt hier die Leistung, auch die Ausstattung und vor allem die Verarbeitungsqualität sind absolut vorbildlich. Zu einem Preis ab 1.099 Euro ist dieses Ultrabook definitiv eine Kaufempfehlung.

Einschätzung Samsung ATIV Book 7 740U3E X01 - Touch-Ultrabook mit Gaming-PowerNotebookinfo.de

Samsung ATIV Book 7 740U3E X01

Das Samsung ATIV Book 7 740U3E X01 (NP740U3E-X01DE) ist der Nachfolger der beliebten Samsung Serie 7 Ultrabooks und gehört zu den leistungsstärksten Ultrabooks überhaupt. Diese Tatsache ist überwiegend der sehr leistungsstarken AMD Grafikkarte zu verdanken. Im Gegensatz zur sonst so gängigen Intel HD Graphics 4000 setzt das Samsung ATIV Book 7 740U3E X01 (NP740U3E-X01DE) nämlich auf eine AMD Radeon HD 8570M mit 1 GB dediziertem Speicher – damit lassen sich auch neuere Spiele spielen. Dank der Intel Core i5-3337U und 4 GB Arbeitsspeicher sind anspruchsvollere Anwendungen kein Problem.

Ein weiteres Highlight ist der sehr hochauflösende13,3-Zoll Touch-Bildschirm. Der Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf, was perfekt ist für alle, die gerne mit 2 Fenstern nebeneinander arbeiten oder Programme mit vielen Menüleisten (beispielsweise Photoshop) nutzen. Allerdings ist das Display glänzend und somit trotz der hohen Helligkeit eher für den Innengebrauch geeignet. Dabei lädt die lange Laufzeit von über 7 Stunden und das Gewicht von nur 1,7 Kilogramm geradezu zum mobilen Einsatz ein. Für Vielschreiber ideal sind die hintergrundbeleuchtete Tastatur und das gute Multitouch-Touchpad.

Das Einzige, was man an dem Samsung ATIV Book 7 740U3E X01 (NP740U3E-X01DE) vermissen könnte, ist ein optisches Laufwerk, was aber bei nur wenigen Ultrabooks in diesem Formfaktor verbaut wird. Allerdings lässt sich über USB 3.0 so ziemlich alles nachrüsten. Externe Bildschirme können über HDMI und mittels Adapter sogar über VGA verbunden werden, was gerade in Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen noch unverzichtbar ist. Das gilt auch für den Ethernet-Anschluss, welcher zwar nicht so komfortabel wie WLAN oder Bluetooth ist, dafür aber umso mehr verbreitet. Eine HD Webcam und ein Kartenleser runden das Schnittstellenportfolio sehr gut ab.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.