1. Startseite
  2. News
  3. HP Elite x2 1012 Einschätzung - Das Edel-Convertible für Profis

HP Elite x2 1012 Einschätzung - Das Edel-Convertible für Profis

Die HP Elite x2 1012 Serie bietet elegante Hybrid-Lösungen mit Stylus an, die sich gleichermaßen als Tablet wie auch als Ultrabook eignen. Dank des geringen Gewichtes ist das Convertible der ideale Reisebegleiter. Doch angesichts des extrem hohen Preises muss man sich fragen: Ist das HP Elite x2 1012 sein Geld wirklich wert?

HP Elite x2 1012 Einschätzung - Das Edel-Convertible für ProfisNotebookinfo.de

HP Elite x2 1012 G1 LTE mit Docking (L5H09EA)

Anders als ein Plastikgehäuse etwa, das sich je nach ausgeübten Druck verbiegt bzw. nachgibt, ist das Gehäuse des HP Elite x2 1012aus ganz anderem Holz geschnitzt. Das schlanke Metallgehäuse mit einer Tiefe von nur 1,3 Zentimetern inklusive Tastatur-Dock ist absolut stabil, fühlt sich auch haptisch gut an und lässt kein Verbiegen zu. Die Tablet-Einheit alleine ist mit 840 Gramm relativ schwer, allerdings handelt es sich ja auch um ein 12-Zoll-Gerät. Auf der Rückseite des Tablets befindet sich ein ausklappbarer Standfuß, der das komfortable Abstellen des Tablets auch ohne angeschlossenes Tastaturdock ermöglicht. Der Bildschirm löst auf seiner 12,1 Zoll Bildschirmdiagonale mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten auf, womit das Display dem Full-HD-Standard genügt. Angesichts eines Kaufpreises von bis zu 2.000 Euro wäre aber auch ein UHD-Panel durchaus angebracht gewesen. Das Tastaturdock wiegt allein etwa 500 Gramm, fügt dem Tablet eine Tastatureinheit und ein TrackPad hinzu, kann aber weder neue Anschlüsse noch einen zweiten Akku bieten. Eingaben nimmt abgesehen vom Tastaturdock auch der berührungsempfindliche Bildschirm entgegen. Anschlüsse finden sich an der Seite des Tablets.

Das HP Elite x2 1012 kommt vollständig ohne Lüfter aus. Das liegt auch daran, dass die sparsamsten Tablet-Prozessoren von Intel Einzug im HP Elite x2 1012 finden. Die Core-m-Serie ist noch energiesparender als etwa die Core-i-U-Reihe. Je nach Modell kommen dabei entweder Intel Core m3, Core m5 oder Core m7 Chips zum Einsatz, die sich allerdings nur marginal voneinander unterscheiden. Die Prozessoren haben eine sehr niedrige Taktfrequenz, teilweise von 1,1 GHz und weniger. Dank Turbo-Boost erreichen sie bei Bedarf aber höhere Geschwindigkeiten. Insgesamt jedoch ist die Leistungsfähigkeit der Core-m-Chips doch stark begrenzt, und somit eignen sich die Convertibles am ehesten für Office-Anwendungen und vielleicht noch um Surfen im Internet und zum Betrachten von Filmen. Ein Vorteil, der aus der Hardware resultiert, ist die lange Akkulaufzeit aufgrund des sehr niedrigen Stromverbrauchs. Umgekehrt ist auch die Kapazität des Akkus mit 40 Wh relativ hoch. Der bis zu acht Gigabyte große Arbeitsspeicher garantiert dem System genügend Ressourcen, so dass auch größere Anwendungen damit auskommen. Insgesamt jedoch ist die Leistung des HP Elite x2 1012 auf einem eher niedrigen Niveau. Von der niedrigen Taktfrequenz sollte man sich aber auch nicht blenden lassen. Der Prozessor arbeitet etwa viel flotter als Intel Atom-Prozessoren, die ebenfalls oft in Convertibles zuhause sind.

Mit USB Typ C 3.1 und USB 3.0 bietet das HP Elite x2 1012 die aktuellsten Anschlüsse. Was wir überhaupt nicht nachvollziehen können, ist das dem 2.000-Euro-Convertible ein einfacher Videoausgang wie etwa Mini DisplayPort oder HDMI fehlt, ein Makel, der kaum zu erklären ist. Immerhin kann man dank LTE pfeilschnell im mobilen Internet surfen und ist dadurch nicht unbedingt auf Drahtlosnetzwerke angewiesen. Das HP Elite x2 1012 taugt dank GPS, GLONASS und eingebautem Kompass auch als Navigationsgerät, während Hobbyfotografen lieber auf ihre Smartphone zurückgreifen können. Als Speicherlösung entscheidet man sich bei HP für eine bis zu 512 Gigabyte große SSD, die mit ihrer hohen Performance einen deutlichen Geschwindigkeitsschub bringt. Als Betriebssystem kommt Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit zum Einsatz.

Das HP Elite x2 1012 ist ein hervorragender Reisebegleiter, was nicht nur auf das geringe Gewicht zurückzuführen ist, sondern auch auf die lange Akkulaufzeit, die auch stundenlanges Arbeiten etwa im Zug mit dem Convertible ermöglicht. Aufgrund zahlreicher möglicher Konfigurationen kann man das Convertible ziemlich genau auf die eigenen Bedürfnisse abstimmen. Angesichts des wirklich hohen Preises des HP Elite x2 1012 von bis zu 2.000 Euro muss sich HP aber schon fragen lassen, ob es denn so schwierig gewesen wäre, dem HP Elite x2 1012 auch einen Videoausgang zu spendieren. Auch schnellere Konfigurationen sowie solche mit UHD-Display währen wünschenswert gewesen.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.