1. Startseite
  2. News
  3. Einschätzung Dell Alienware 14 - Winzling mit viel Power

Einschätzung Dell Alienware 14 - Winzling mit viel Power

Die Ausstattungsliste des Dell Alienware 14 ist eindeutig: Ein schneller Haswell-Prozessor, eine leistungsfähige Grafikkarte und ein HD-Bildschirm, zeigen, dass Dell ein weiteres Gaming-Notebook im Alienware-Programm hat. Durch einen nur 14 Zoll großen Bildschirm erhält der Nutzer zusätzlich ungewöhnlich viel Mobilität.

Einschätzung Dell Alienware 14 - Winzling mit viel PowerNotebookinfo.de

Dell Alienware 14

Üblicherweise finden sich in der Ausstattungsliste von Gaming-Notebooks auch die größten Displays. Nicht so beim Dell Alienware 14. Wie die Modellbezeichnung ahnen lässt, misst die Anzeigefläche eine Diagonale von 14 Zoll. Der Darstellungsqualität tut das keinen Abbruch, denn das Display arbeitet mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten, stellt also, wie der Fernseher im Wohnzimmer, Full-HD dar. Das lohnt sich besonders dann, wenn der mobile Rechner mit einem Blu-ray-Laufwerk konfiguriert wird. Schon in der günstigeren Variante kommt das Gaming-Notebook mit einer Nvidia GeForce GT 750M-Grafikkarte. Konfigurierbar ist auch eine stärkere Nvidia GeForce GTX 765M. Auf einen externen Monitor gelangt das Bildschirmsignal bei Bedarf über eine HDMI-Schnittstelle oder einen Mini DisplayPort.

Die nötige Rechenleistung liefert Dell Alienware 14 in der aufwendigsten Konfiguration ein sehr schneller Intel Core i7 4800MQ-Prozessor. Die CPU verfügt über vier Rechenkerne und stammt aus der Haswell-Prozessorgeneration, dem Nachfolger von Ivy-Bridge. Während der Basistakt bei 2,4 GHz liegt, kann ein einzelner Kern mit einer Turborate von 3,7 GHz betrieben werden. So lassen sich auch aufwendige Prozesse, wie eine Videoumwandlung problemlos durchführen. Zur weiteren Ausstattung gehören modellabhängig acht oder 16 GB Arbeitsspeicher, eine 750-GB-Festplatte und ein Multiformat-DVD-Brenner, der im Top-Modell mit einem Blu-ray-Player gekoppelt wird. Schade: Auf ein SSD-Laufwerk wird verzichtet.

Gelungen ist auch das Schnittstellenangebot des Dell Alienware 14. Die Entwickler verzichten auf den USB 2.0-Standard und rüsten alle Ports gleich nach der Norm 3.0 aus. Kabelgebunden ist der mobile Rechner dank Gigabit-Ethernet-LAN flott im Netzwerk unterwegs. Drahtlos wird der neueste Standard 802.11 ac unterstützt. Wer einen entsprechenden Router verwendet profitiert hier von einem hohen Datendurchsatz. Als Funktechnik ist außerdem Bluetooth 4.0 an Bord.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.