1. Startseite
  2. News
  3. Acer Predator 8 GT-810 Einschätzung – Protziges Gaming-Tablet mit Schwächen

Acer Predator 8 GT-810 Einschätzung – Protziges Gaming-Tablet mit Schwächen

Mit dem Acer Predator 8 GT-810 richtet sich Acer an Unterwegs-Zocker, die auf ihrem Tablet die neuesten 3D-Games nutzen möchten. Angesichts dessen ist die Verwendung eines Atom-Prozessors nebst lahmem Intel-Grafikchip zumindest widersprüchlich.

Acer Predator 8 GT-810 Einschätzung – Protziges Gaming-Tablet mit SchwächenNotebookinfo.de

Acer Predator 8 GT-81032GB

Wer die Predator-Serie von Notebooks kennt, der weiß, dass Acer bei seinen Gaming-Geräten optisch gerne protzt. So wirkt auch das Acer Predator 8 GT-810mit seinem silbernen Gehäuse, den scharfen Kanten und den eckigen Gummierungen an den vier Ecken sofort wie ein Gaming-Tablet. Im Gehäuse selbst hat Acer zusätzliche Vibrationsmotoren versteckt, die ein besseres haptisches Feedback bei Games bieten sollen. Allerdings unterstützen derweil nur wenige Spiele das. Mit seinem 8-Zoll-Tablet ist das Acer Predator 8 GT-810eines der kleineren Modelle, zudem mit einem Gewicht von 350 Gramm verhältnismäßig leicht. Die Tiefe des Gehäuses beträgt 8,7 Millimeter. Das Kunststoffgehäuse ist wenig verwindungssteif und lässt damit Zweifel an der Wertigkeit aufkommen. Der Bildschirm selbst löst mit 1.920 x 1.200 Bildpunkten auf. Die Helligkeit ist gut, da sich Acer jedoch für ein TN-Panel entscheidet, ist der Kontrast wenig überzeugend.

Angetrieben wird das Acer Predator 8 GT-810 von einem Intel Atom x7-Z8700 nebst integriertem Intel HD Graphics Grafikchip und zwei Gigabyte Arbeitsspeicher. Moment mal, werden einige sagen: Das soll doch ein Gaming-Tablet sein? Tatsächlich benötigen Spiele unter Android weniger starke Hardware und so spielt das Acer Predator 8 GT-810 in Benchmarks recht weit oben mit. Die Performance liegt etwa auf dem eines Qualcomm Snapdragon 810. Allerdings ist der Adreno 420 Grafikchip, der zum Snapdragon gehört, dem integrierten Intel-Grafikchip überlegen. So kann sich das Acer Predator 8 GT-810 gerade in seiner Möchtegern-Paradedisziplin, den Games, kaum von der Konkurrenz absetzen. Wo sich das Acer Predator 8 GT-810 hingegen absetzen kann, ist die Akkulaufzeit. Jedoch nicht im positiven Sinne: der kleine 4.420-mAh-Akku kann das Acer Predator 8 GT-810 beim Videostream gerade mal etwa drei Stunden mit Strom versorgen, bevor der Bildschirm schwarz wird. Die Front-Lautsprecher, von denen es gleich vier Stück gibt, können hingegen überzeugen und bieten einen überdurchschnittlich guten Sound, selbst Ansätze von Bass sind zu vernehmen.

Da sich das Acer Predator 8 GT-810 voll auf Gaming fokussiert, müssen die Kameras mit 2- bzw. 5-Megapixel-Sensoren auskommen. LED-Blitz oder Autofokus? Fehlanzeige. Dafür gibt es spezielle Fotomodi wie HDR und Burst-Modus. Die Detailstärke der Fotos lässt wegen der geringen Aufnahme zu wünschen übrig, zudem neigen beide Kameras zu starkem Rauschen, insbesondere bei schwachem Umgebungslicht. Für mehr als ein paar Schnappschüsse sind die beiden Kameras des Acer Predator 8 GT-810 nicht zu gebrauchen.

Das Acer Predator 8 GT-810 bietet von Hause aus bereits 32 Gigabyte Speicherplatz und kann nachträglich mittels MicroSD Karte erweitert werden. Als Betriebssystem läuft Google Android 5.1 alias Lollipop auf dem Gerät. Darüber hinaus ist überdurchschnittlich viel Bloatware auf dem Acer Predator 8 GT-810 installiert, von dem sich nur ein Teil entfernen lässt. Die Navigation ist dank GPS-Kompatibilität möglich, die Verbindung ins Internet wird über WLAN hergestellt. Darüber hinaus steht lediglich Bluetooth zur Verfügung. Außerdem existiert keine Möglichkeit, das Acer Predator 8 GT-810 an einen Fernseher oder Bildschirm anzuschließen, was gerade bei einem sogenannten Gaming-Tablet besonders wünschenswert wäre.

Das Acer Predator 8 GT-810 wirkt ein bisschen wie ein Schaf im Wolfspelz. Die protzige Optik kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass eigentlich nur durchschnittliche Hardware verbaut ist. Besonders mit seiner extrem kurzen Akkulaufzeit, insbesondere bei hohen Anforderungen, und der fehlenden Möglichkeit, einen Bildschirm anzuschließen, disqualifiziert sich das Acer Predator 8 GT-810 eigentlich als Gaming-Tablet, zumal es auch nicht schneller rechnet als die Konkurrenz. Abgesehen vom hochauflösenden Display und den guten Lautsprechern spricht nicht viel für das Tablet, und der ganze Haufen an vorinstallierter Bloatware schon gar nicht.

Kommentare (1)
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.