1. Startseite
  2. News
  3. Acer Predator 15 (2016) Einschätzung - Modernes Gaming-Notebook

Acer Predator 15 (2016) Einschätzung - Modernes Gaming-Notebook

Der etwas kompaktere, kleine Bruder des Predator 17 bietet weitgehend identische Hardware bei etwas knapperen Abmessungen, doch mit einem Gewicht von dreieinhalbKilogramm ist das Gaming-Notebook dennoch ein echter Brocken. Abgesehen von leistungsfähiger Hardware bietet das Notebook auch die neuesten Anschlüsse und ist damit auch für die Zukunft gerüstet.

Acer Predator 15 (2016) Einschätzung - Modernes Gaming-NotebookNotebookinfo.de

Acer Predator 15 G9-592-7253

In Punkto Design scheiden sich beim Acer Predator 15 sicherlich die Geister. Das Notebook wirkt wie ein monströses Schlachtschiff mit deutlich sichtbaren Lüftungsschlitzen und roten Design—Elementen an der Vorderseite und unterhalb des Displays. Die rot markierten WASD-Tasten sowie die Pfeiltasten spätestens machen dann deutlich, dass man es hier mit einem Gaming-Notebook zu tun hat. Und obwohl sich Acer für gummiüberzogenen Kunststoff und nicht für Metall als Material entscheidet, ist das Acer Predator 15 mit einem Gewicht von gut dreieinhalb Kilogramm ein ziemlicher Brocken, bei dem man sich dreimal überlegt, ob man ihn gerne irgendwo hin schleppen möchte. Die Chiclet-Tastatur ist beleuchtet und blinkt dabei in rot, blau und grün. Damit entzündet Acer mit dem Acer Predator 15 ein echtes Leuchtfeuerwerk. Ob man das nun schön findet, oder zu aufdringlich, muss man für sich entscheiden. Beim Display gibt es nix zu meckern: Acer verwendet ein IPS-Panel mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten. Durch die IPS-Technik bietet der Bildschirm einen großen Betrachtungswinkel und zudem genaue Farben. Auch Helligkeit und Kontrast gehen in Ordnung und versprechen ein gutes Gaming-Erlebnis.

In Punkto Hardware setzt das Acer Predator 15 wie die meisten aktuellen Gaming-Notebooks auf Skylake-Prozessoren von Intel aus der Intel Core i7 Serie. Dabei kommen ausschließlich Quad-Core-Prozessoren zum Einsatz mit Turbo-Boost- und Hyper-Threading-Technologie. Durch Turbo Boost können die Prozessoren bei Bedarf ihre Taktfrequenz steigern, allerdings neigt das Acer Predator 15 bei extremer Belastung dazu, die Taktfrequenz wieder etwas zu drosseln. Um die Grafik kümmert sich je nach Modell und Preisklasse eine NVIDIA GeForce GTX 970M oder eine 980M, wobei letztere noch mehr Leistungsreserven bietet und auch künftige Spiele in hohen Details und bei maximaler Auflösung flüssig anzeigen kann. Der Arbeitsspeicher besitzt modellabhängig eine Kapazität von acht oder 16 Gigabyte und bietet damit genügend Reserven auch für ressourcenhungrige Programme. Ein großer 8-Zellen-Akku stellt die Stromversorgung sicher, wenn das Notebook mal nicht am Netz hängt. Bei geringer Auslastung, etwa beim Anschauen eines Films und bei reduzierter Helligkeit erreicht das Acer Predator 15 dabei eine imposante Laufzeit von über fünf Stunden. Beim Zocken sinkt der Akkustand aber sehr schnell, auch die Leistungsfähigkeit ist etwas geringer.

Das Acer Predator 15 bietet sowohl ein optisches Laufwerk, wobei bei den meisten Modellen Blu-ray-fähige Laufwerke genutzt werden, sowie eine Hybrid-Speicherlösung bestehend aus einer SSD mit einer Kapazität von bis zu 512 GB und einer herkömmlichen >Festplatte mit bis zu zwei Terabyte. Damit steht ausreichend Platz für Spiele und Medien zur Verfügung, während der schnelle SSD-Speicher den Systemstart beschleunigt und genug Platz für Programme und Dokumente liefert. In Punkto Anschlüsse ist das Acer Predator 15mit allen Wassern gewaschen. Es besitzt neben vier USB-3.0-Anschlüssen auch einen kombinierten USB Typ C / Thunderbolt 3 Port. Externe Bildschirme können sowohl über eine HDMI- wie eine DisplayPort-Schnittstelle betrieben werden. An Drahtlosstandards unterstützt das Acer Predator 15 Bluetooth 4.1 sowie WLAN einschließlich des flotten 802.11ac-Standard. Eine M.2-Schnittstelle ermöglicht die Nutzung eines weiteren SSD-Laufwerkes.

Das Acer Predator 15 überzeugt mit brachialer Leistung und bietet bei moderater Nutzung sogar eine lange Akkulaufzeit. Doch herumschleppen möchte man das Notebook sicher nicht: Es wiegt 3,5 Kilogramm, und ist damit ein ziemlicher Brummer für ein 15-Zoll-Notebook. Auch die optischen Elemente sind sehr verspielt und sicherlich vor allem für Käufer unterhalb der Altersgrenze von 20 sind. Wer aber ein Gaming-Notebook sucht, und dabei nicht unbedingt ein Metallgehäuse sucht, findet mit dem Acer Predator 15 einen leistungsfähigen Begleiter, der auch bei den aktuellsten Spielen grafisch ganz oben mitspielt.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.