1. Startseite
  2. News
  3. E3: Microsofts neue Xbox One X kommt im November für 499 Euro

E3: Microsofts neue Xbox One X kommt im November für 499 Euro (Bild 1 von 3)Bildquelle: Microsoft
Fotogalerie (3)
Xbox One X: Microsoft hat die E3-Bühne genutzt, um unter anderem den offiziellen Namen, das Aussehen sowie den Preis seiner neuen Premium-Konsole zu enthüllen.

Microsoft hat im Zuge der Spielemesse E3 in Los Angeles, USA vergangene Nacht seine neue High-End Spielekonsole Xbox One X präsentiert. Das Gerät, das bislang nur unter dem Codenamen Project Scorpio bekannt war, wird am 7. November auf den Markt kommen und 500 US-Dollar (ohne Steuern) beziehungsweise 500 Euro (inklusive Mehrwertsteuer) kosten.


Der Preis der neuen Xbox One X liegt auf dem Niveau, mit dem viele Branchenbeobachter gerechnet hatten, es ist aber beachtenswert, dass Sonys im vergangenen Herbst erschienene PlayStation 4 Pro nur 399 Euro kostet. Microsoft will mit der neuen Premium-Konsole allerdings sowohl im Vergleich zur weniger leistungsfähigen Konkurrenz als auch für Besitzer einer Xbox One (S) deutliche Mehrwert bieten. So wird die One X zum einen mit der gesamten bereits verfügbaren Spielebibliothek der Xbox One kompatibel sein und ältere Titel ganz ohne Zutun der Entwickler ein bisschen aufhübschen und beschleunigen. Speziell für die neue Konsole angepassten Spiele werden hingegen in nativer 4K-Auflösung, mit HDR und höher auflösenden Texturen, verbesserten Grafikeffekten sowie (potentiell) stabilerer Bildwiederholrate laufen.

Neben kommenden, im Rahmen der Xbox-Präsentation gezeigten Spielen wird Microsoft einige seiner erfolgreichsten Xbox One Titel mit einem kostenlosen Patch versorgen, um diese mit 4K-Auflösung und erweiterten Effekten auf der Xbox One X erstrahlen zu lassen. Außerdem verspricht das Unternehmen, dass Partner für rund 30 weitere ältere Titel entsprechende Patches ausliefern werden, die ebenfalls allesamt dort für die Unterstützung von nativer 4K-Auflösung sorgen sollen. Im Hinblick auf die PlayStation Pro sind die Schlagworte natives respektive „echtes“ 4K äußerst wichtig für Microsofts PR-Strategie, da Sonys Premium-Konsole nachweislich nicht die Leistung unter der Haube bietet, um derartig viele Pixel bei grafisch aufwändigen Titeln mit akzeptablen Bildwiederholraten darzustellen. Für die PlayStation 4 Pro müssen Entwickler daher auf technische Tricks wie etwa das sogenannte „Checkerboard-Rendering“ zurückgreifen, um eine ähnlich scharfe Präsentation zu erreichen. Bislang haben jedoch nur wenige Studios Bemühungen in diese Richtung unternommen.

Microsoft neue Konsole ermöglicht die Darstellung von nativer 4K-Auflösung bei zugleich hochauflösenderen Texturen und Effekten durch Techologie, die derzeit das Maß der Dinge im Konsolenmarkt darstellt. Das Herzstück der One X ist ein von Microsoft in Zusammenarbeit mit AMD entwickeltes System on a Chip (SoC), das eine deutliche Weiterentwicklung des ursprünglichen Xbox One SoC darstellt. Die Grafikeinheit des neuen AMD-Chippakets bietet eine theoretische Rechenleistung von 6 TFLOPs (zum Vergleich: PS4 Pro4,2 TFLOPs) und ist direkt mit satten 12 Gigabyte von sehr schnellem GDDR5-RAM verbunden. Hinzu kommen 8 AMD Jaguar CPU-Kerne, die mit einer viel höheren Taktfrequenz laufen als bei der Xbox One und eine SSHD. Für eine optimale Performance der Chips in der One X sowie einen leisen Betrieb soll ein brandneu entwickeltes Kühlsystem mit flüssigkeitsgekühlter Vapor-Chamber sorgen, das Microsoft außerdem erlaubt, ein sehr kompaktes Chassis zu verwenden. Äußerlich sieht die neue Konsole der Xbox One S sehr ähnlich, ist trotz der gebotenen Leistungswerte etwas flacher und wird zur Markteinführung ausschließlich in der Farbvariante Schwarz erhältlich sein.

Für Film-Enthusiasten mit einem 4K-Fernseher bringt die Xbox One X noch einen weiteren Vorteil mit Blick auf die PS4 Pro mit: Microsoft liefert die Konsole mit einem UHD-Blu-ray Laufwerk aus, das die Wiedergabe von Filmen in 4K HDR und mit Dolby Atmos Sound erlauben wird. Software-technisch hat Microsoft neben über 40 neuen Spielen zudem Abwärtskompatibilität für die allererste Xbox angekündigt. Schon bald werden also zusätzlich zur bereits verfügbaren Bibliothek an auf der Xbox One Familie lauffähigen Xbox 360 Spielen auch erste Xbox-Klassiker dort ausführbar sein.

Die neu während Microsofts E3-Präsentation vorgestellten Spiele setzten sich aus den drei Kategorien Multi-Plattform- und zeitlich begrenzt nur für Xbox One erhältliche sowie echte Microsoft-exklusive Titel zusammen. Zu der für Fans so wichtigen letzten Sparte gehören unter anderem „Forza Motorsport 7“, „Crackdown 3, „Sea of Thieves“, „Ori and the Will of the Wisp“, „State of Decay 2“ und „Cuphead“. All diese Spiele werden im Herbst/Winter 2017 oder Anfang 2018 für die Xbox One und Windows 10 erscheinen. Multi-Plattform-Highlights der Show waren „Assassin’s Creed Origins“ von Ubisoft, „Anthem“ von Bioware/EA und "Middle Earth Shadow of War“ von Warner Bros. und „Metro Exodus“ von 4A Games.


Microsoft hat vergangene Nacht keinerlei Ankündigungen hinsichtlich Unterstützung von Virtual Reality (VR) Erfahrungen auf der neuen Xbox One X gemacht. Es ist aber natürlich gut vorstellbar, dass diesbezüglich zu einem späteren Zeitpunkt in diesem Jahr oder 2018 Informationen nachgereicht werden. Bis auf Weiteres behält Sony jedoch das Konsolen-VR-Monopol mit seiner PlayStation VR Plattform. Die große E3-Präsentation der japanischen Unternehmens wird im Übrigen in der kommenden Nacht stattfinden.

Quelle: Microsoft

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.