„Das gibt es in der Form noch nicht auf dem Markt“, erklärt Markus Schütz, Senior Press Review Manager bei Dell. Das Unternehmen legte bei der Entwicklung des Dell XPS 18 hohen Wert auf das Feedback der Kunden und passte das Gerät den zukünftigen Anforderungen an. Der All in One soll in dem stark wachsenden Markt als portablere Variante für Familien platziert werden.

„Der dünnste und leichteste All in One auf dem Markt“

Mit 2,2 Kilogramm Gewicht kann der Dell XPS 18 All in One zuhause sehr flexibel eingesetzt werden. Im Grunde handelt es sich um ein 18-Zoll Tablet mit Ultrabook-Komponenten. Der Touchbildschirm (10-Punkt Multitouch) verwendet ein FullHD-IPS Panel mit einer durchschnittlichen Leuchtdichte von 350 Candela pro Quadratmeter. Das maximale Kontrastverhältnis beträgt 1000:1 und wir konnten uns bei einer Vorserienversion des XPS 18 von einer guten Blickwinkelstabilität überzeugen. In der Basiskonfiguration kommt der Dell XPS 18 „quasi nackt“, das Gerät lässt sich über integrierte Standfüße im 70 Grad- oder im 20 Grad Winkel aufstellen. Optional kann ein Standfuß für 70 Euro erworben werden, welcher einen Anschluss für das Netzteil bietet und den All in One über gefederte Kontakte mit Energie speist. Das finale Gerät wird eine magnetische Verriegelung bieten, damit die Kontakte stets passen. Der Dell XPS 18bietet zwei USB 3.0 Ports und einen Headsetanschluss am linken Gehäuserand. Für professionelle Anwender gibt es eine Dockingstation (130 Euro) mit vier weiteren USB Ports, einem LAN-Anschluss und Monitorausgängen für HDMI und DVI. Der Anschluss der Dockingstation erfolgt über einen einzelnen USB 3.0 Port. Mit dem Dock kann ein umfassendes Studio auf dem Schreibtisch aufgebaut werden und wer in der Küche nach Rezept kochen möchte oder im Wohnzimmer surfen will,nimmt den Dell XPS 18 einfach aus seinem Standfuß heraus für den mobilen Einsatz.

Im optionalen Zubehör findet sich auch Peripherie wie eine Funktastatur mit Maus. Dell hat einen Unified Empfänger von Logitech in den XPS 18 integriert und erlaubt damit freie Wahl aus dem Portfolio an Eingabegeräten von Logitech und Drittherstellern, welche diese Technologie lizensieren.

„5 Stunden Akkulaufzeit, 999 Euro Einstiegspreis“

Der Dell XPS 18 ist „von der Technik her nichts anderes als ein Ultrabook“. Dell setzt auf stromsparende ULV-Prozessoren. In der Einstiegsvariante für 999 Euro kommt ein Intel Pentium Prozessor zum Einsatz. Für 1099 Euro wird ein Intel Core i3 verbaut und die attraktivste Ausstattungsvariante für 1.199 Euro trägt neben einem Intel Core i5 mit Turboboost zudem auch 8 GB statt der 4 GB Arbeitsspeicher. Der Festplattenspeicher wächst von 320 auf 500 GB und in der Core i5 Ausstattung wird das System zudem von einem 24 GB SSD-Cache beschleunigt. Die Topausstattung für 1.499 Euro trägt einen Intel Core i7 Prozessor. Die Akkulaufzeit beziffert Dell mit 5 Stunden.

Vorerst wird der Dell XPS 18 All in One in Europa nur in Deutschland, Frankreich und Großbritannien auf den Markt kommen. Die Verfügbarkeit ist auf Mitte April datiert.

Update 14. März 2013
Anders als vorerst gedacht, wird sich eine kabellose Tastatur, die Maus und ein Standfuß ohne Aufpreis direkt im Lieferumfang befinden.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.