1. Startseite
  2. News
  3. Dank KitKat: Samsung stellt die Benchmark-Manipulation ein

Benchmark-Ergebnisse wurden auch beim Galaxy Note 3 seitens Samsung verändert.Bildquelle: Samsung
Fotogalerie (1)
Samsung unterlässt zukünftig die Manipulation von Benchmark-Ergebnissen.

Mit dem Update auf Android 4.4 KitKat verhalten sich sowohl das Galaxy S4 als auch das Galaxy Note 3 in Benchmark-Apps wieder so, wie man es von der technischen Plattform her erwarten würde. Fast ist man dazu geneigt zu sagen „wurde aber auch mal Zeit“, immerhin hat Samsung schon etliche Updates mit Android 4.3 Jelly Bean als Basis verteilt. Dort hätte man die Software-technischen Manipulationen bereits auch schon entfernen können, was aber nicht der Fall war.

Die „Optimierungen“ von Samsung bewirkten im Prinzip nur eine Sache und die ist eine dauerhafte Maximal-Leistung während diverser Benchmark-Apps. Im Normalfall besitzen die Snapdragon-Prozessoren von Qualcomm Stromsparmechanismen, was unter anderem durch eine Drosselung der Leistung erzielt wird. Diese greift in der Regel auch in Benchmark-Apps und lässt die Prozessor-Kerne nach kurzer Zeit von der maximalen Leistung wieder auf ein niedrigeres Niveau zurückfallen.

Durch die Optimierungen von Samsung arbeiteten die Prozessor-Kerne jedoch während des gesamten Benchmarks weiterhin mit maximaler Leistung. Dieser kleine Trick verfälschte das erzielte Endergebnis zugunsten von Samsung, womit das Galaxy S4 und Galaxy Note 3 im Vergleich zur Konkurrenz besser dastehen. Aber das hat mit den Updates auf Android 4.4 KitKat ab sofort ein Ende und die Vergleichbarkeit der Geräte ist wieder hergestellt. Mittlerweile hat auch Android-Entwickler Wanam das Entfernen der Module für die Benchmark-Betrügereien bestätigt.

Quelle: Ars Technica

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.