1. Startseite
  2. News
  3. CES 2018: HP Spectre x360 15 mit Intel Core i 8000G vorgestellt

CES 2018: HP Spectre x360 15 mit Intel Core i 8000G vorgestellt (Bild 1 von 2)Bildquelle: HP
Fotogalerie (2)
Spectre x360 15: HP macht sein edles 15 Zoll Convertible zu Jahresbeginn zwar einen Tick dicker, dank Prozessor vom Typ Intel Kaby Lake G jedoch auch leistungsfähiger als je zuvor.

HP ist der zweite Computerhersteller neben Dell, der einen Mobil-PC angekündigt hat, welcher auf einem der neuen Intel-Prozessoren vom Typ Kaby Lake G (Core i 8000G) mit AMD Radeon Vega M Grafiklösung aufsetzt. Im Rahmen der CES 2018 in Las Vegas zeigte das US-Unternehmen ein neues Spectre x360 15 Zoll, welches deutlich leistungsfähiger sein soll als die Vorgängergeneration mit Dual-Core-CPU und Budget-GPU der Nvidia GeForce Familie.

Prozessor-Technik und Display
Das 2018er Spectre x360 15 ist im Vergleich zum direkten Vorgängermodell etwas kantiger und minimal dicker geworden, wobei letzteres vorrangig auf die für den neuen, leistungsstarken Prozessor benötigte Kühlung zurückzuführen ist. Bei dem verwendeten Intel-Chip der 8. Core-Generation handelt es sich um eine ebenfalls zur CES enthüllte Neuvorstellung, die Intel in Kooperation mit AMD hervorgebracht hat und bei der eine Quad-Core-CPU aus Intels Kaby Lake H-Serie zusammen mit einer Radeon RX Vega M Grafiklösung plus 4 Gigabyte HBM2-Videospeicher auf einer Trägerplatine sitzt. Als Alternative zu dieser Variante mit Kaby Lake G wird HP das neue 15 Zoll Modell auch mit einer stromsparenden Quad-Core-CPU vom Typ Kaby Lake Refresh und einer Nvidia GeForce MX150 GPU anbieten.

Das Display wartet bei allen neuen Ausführungen des Spectre x360 15 mit 4K-Auflösung und Multi-Touch- sowie Stift-Unterstützung auf. Im Vergleich zur direkten Vorgängergeneration hat der Hersteller die Ränder an der linken und rechten Seite des Touchscreens noch etwas schmäler gemacht, wobei der Bereich oberhalb des Panels im Gegensatz zu etwa Dells XPS-Familie breit genug bleibt, um dort eine Webcam zu integrieren. Außerdem sitzt eine IR-Kamera direkt daneben, die dem Convertible Windows Hello Kompatibilität beschert, über die sich der Nutzer via Gesichtserkennung beim vorinstallierten Windows 10 anmelden kann. Für den passwortlosen Login gibt es zudem einen Fingerabdruckscanner an dem Gerät.

Ziffernblock, HP Pen und mehr
Weitere Änderungen hat HP bei seinem großen 2-in-1 im Bereich der Tastatur vorgenommen. Diese wartet nun mit einem separaten Ziffernblock auf, weshalb das Touchpad nicht direkt in der Mitte der Handballenauflage, sondern etwas links versetzt unterhalb der Leertaste sitzt. Der allen neuen Spectre x360 15 Varianten im Lieferumfang enthaltene HP Pen wird von einer wechselbaren AAA-Batterie mit Strom versorgt. Als optionales Zubehör bietet HP nun aber auch einen HP Tilt Pen an, der wie beispielsweise Microsofts Surface Pen verschiedene Neigungswinkel erkennt und sich so besser zum Zeichnen eignet.

Beide Varianten des 2018er Spectre x360 15 verfügen über zwei USB Typ-C Ports, wobei beim Modell mit Intel Kaby Lake Refresh und Nvidia-GPU nur einer dieser Anschlüsse, den schnellen Thunderbolt 3 Standard unterstützt. Bei dem Modell mit Intel Kaby Lake G inklusive AMD Radeon Vega M GPU sind es hingegen zwei Thunderbolt 3 Schnittstellen. Auch in Sachen Akkulaufzeit unterscheiden sich die Ausführungen. Während HP für die Intel-Nvidia-Version bis zu 13,5 Stunden Laufzeit verspricht, sind es für die Intel-AMD-Variante „nur“ 12 Stunden.

Preise und Verfügbarkeit
Den Angaben von HP nach wird das neue Spectre x360 15 ab März 2018 auf dem US-Markt an den Start gehen und dort mindestens 1370 US-Dollar mit Kaby Lake Refresh plus Nvida-GPU beziehungsweise 1450 US-Dollar mit Kaby Lake G (Core i 8000G) kosten. Zu welchem Termin, in welchen Konfigurationen und zu welchen Preisen das Convertible in Deutschland erscheinen wird, ist gegenwärtig noch nicht bekannt.