1. Startseite
  2. News
  3. CES 2018: Google Assistant expandiert gewaltig

CES 2018: Google Assistant expandiert gewaltig (Bild 1 von 1)Bildquelle: Google
Fotogalerie (1)
Assistenten überall: Die diesjährige CES-Initiative von Google zielt unmissverständlich darauf ab, den eigenen Assistant auf breiter Front gegen Amazons Alexa zu positionieren.

Google hat im Laufe des vergangenen Jahres weltweit Hunderte Millionen (rund 400 Millionen laut offiziellem Statement) von Geräten – die meisten davon Android-Smartphones - mit seinem digitalen Helfer Google Assistant versorgt. Im Zuge der CES 2018 startete der Internetriese nun aber gewissermaßen die zweite Phase seiner ambitionierten Initiative, an deren Ende der Google Assistant zweifellos Konkurrenten wie Apples Siri oder Microsofts Cortana, vor allem aber Amazons Alexa als die global dominante Plattform für künstliche Intelligenz ausstechen soll. Teil der in diesem Jahr zu erwartenden Neuerungen für den Google Assistant sind die Unterstützung ganz neuer Gerätetypen sowie die deutliche Erweiterung des bestehenden Geräteangebots.

Smart Displays
Die große Neuankündigung von Google und einigen Hardware-Partnern im Rahmen der CES ist ein Produkt mit der Bezeichnung Smart Display. Sowohl LG und Lenovo als auch Sony und JBL haben einen solchen smarten Bildschirm vorgestellt.

Bei den Smart Displays handelt es sich im Grunde um eine Weiterentwicklung des Lautsprechers mit Google Assistant. Der Nutzer kann hier nicht mehr nur via Sprache mit dem digitalen Helfer kommunizieren, sondern auch via Touchscreen. Außerdem bekommt der Anwender wichtige Informationen auf dem Bildschirm eingeblendet, oder kann diesen zum Betrachten von Videos und mehr verwenden. Als OS läuft eine optimierte und speziell angepasste Android-Version auf den Smart Displays, die Google für Smart-Devices entwickelt hat und als Android Things bezeichnet.

Im Moment ist das einzige direkte Konkurrenzprodukt für die Bildschirme mit „Google-Intelligenz“ Amazons Echo Show, der im vergangenen Jahr schon mal die Marschroute für Geräte dieser Art vorgab, auf dem aber natürlich Amazons eigener virtueller Assistent Alexa zum Einsatz kommt.

Smart Speaker
Auch wenn es bald Smart Displays mit Google Assistant geben wird, lässt Google das Projekt smarte Lautsprecher, darunter auch die eigene Google Home Reihe, nicht unter den Tisch fallen. Ganz im Gegenteil. Der Internetgigant hat diverse Hersteller ins Boot holen können, darunter etwa Anker Innovations, Bang & Olufsen, JBL, LG, Klipsch und Memorex, die eigene Lautsprecher mit Google Assistant auf den Markt bringen werden. Somit sollten Verbraucher im Laufe dieses Jahres also eine große Auswahl an entsprechenden Geräten bekommen, unter denen sich vom Budgetmodell bis hin zum besonders klangvollen Audiosystem alles mögliche befinden dürfte.

Weitere Einsatzgebiete
Der Google Assistant wird allerdings schon bald auf noch deutlich mehr Gerätekategorien als den beiden genannten landen. Google hat im TV-Segment Partnerschaften mit beispielsweise LG, Haier und HiSense geschlossen, um den Assistant als Teil von Android TV ins Wohnzimmer vieler weiterer Nutzer zu bugsieren. LG will den digitalen Helfer außerdem unabhängig von Android TV auf dem Großteil seiner Smart-TVs einsetzen.

Auch im Bereich Kopfhörer will Google den Assistant nicht nur auf die eigenen Pixel Buds beschränken. Neben bereits vorgestellten Modellen von Bose wollen auch die Hersteller Jaybird, JBL, Sony und LG eigene Kopfhörer herausbringen, die dank des Assistant Sprachsteuerung und andere spezielle Funktionen bereitstellen können.

Schließlich ist der Google Assistant auch noch Teil der Erfahrung die Google über Android Auto in PKWs bereitstellt. Derzeit ist das zwar noch auf den US-Markt beschränkt, doch es ist zu erwarten, dass sich dies sehr bald ändert. Für eine Übersicht aller aktuellen "Fähigkeiten" des digitalen Helfers hat der Konzern eine Webseite eingerichtet. Unter anderem finden sich dort einige hilfreiche Tipps zur effizienteren Nutzung des Google Assistant.

Quelle: Google

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.