1. Startseite
  2. News
  3. CES 2016: Messe-Highlights der Kategorien Notebooks, Tablets und Smartphones

Samsung Galaxy TabPro SBildquelle: notebookinfo.de
Fotogalerie (19)
Galaxy TabPro S: Samsungs besonders flaches und leichtes Windows 10 Tablet ist gewissermaßen der Trendsetter der CES 2016

In der vergangenen Woche ging die diesjährige Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas über die Bühne und wie gewohnt präsentierten wieder namhafte Computer- und Mobilgerätehersteller diverse brandneue Produkte. Im Notebook- und Tablet-Segment steht auch Anfang 2016 nach wie vor alles im Zeichen von Intels Skylake-Prozessoren, kompakten, leichten Formfaktoren und Microsofts Betriebssystem Windows 10, zusätzlich angereichert um die deutlich zunehmende Popularität des USB Typ-C Anschlusses. Im Bereich Smartphones wartet die Branche erwartungsgemäß mit dem Gros der Ankündigung noch auf den Mobile World Congress in Barcelona im Februar, aber einige Neuvorstellungen konnten dennoch das Rampenlicht zumindest einen Augenblick lang auf sich ziehen.

Im Folgenden werfen wir einen Blick auf die vielleicht wichtigsten Produktankündigungen der CES 2016 in den Kategorien, Notebooks beziehungsweise Convertibles, Tablets und Smartphones.

HP EliteBook Folio G1

Der US-Computerhersteller HP stellte auf der CES 2016 seine Antwort auf Apples super-flaches MacBook mit Retina-Display vor, das neue EliteBook Folio G1. Analog zum Apple-Vorbild ist auch das EliteBook Folio G1 nicht der leistungsfähigste Laptop des Planeten, dafür aber äußerst stylisch, nur 12,4 Millimeter dick und kein Kilogramm schwer. Das Gehäuse besteht aus CNC-gefrästem, poliertem Aluminium.

Zur News: HPs EliteBook Folio G1 ist ein MacBook mit Windows 10

Angetrieben wird das lüfterlose HP-Notebook von einem aktuellen Core M Prozessor aus Intels sechster Core-Generation (Skylake). Außerdem stecken 8 Gigabyte RAM und bis zu 512 Gigabyte SSD-Speicher in dem super-flachen Gerät. Der nahezu rahmenlose Bildschirm misst 12,5 Zoll in der Diagonalen und löst standardmäßig mit 1920 x 1080 Pixel auf. Auf Wunsch lässt sich das Folio G1 aber auch mit Multi-Touch-Unterstützung und einem Ultra-HD-Panel ordern. Zwei USB Typ-C Ports, die Thunderbolt 3 unterstützen, runden schließlich die hochmoderne Ausstattung ab. In Deutschland soll das EliteBook Folio G1 ab März 2016 erhältlich sein. Die Preise beginnen bei 999 Euro.

Lenovo ThinkPad X1 Tablet und Yoga

Lenovo zeigte im Zuge der US-Messe einige neue Windows 10 PCs, allen voran standen unserer Meinung nach aber das ThinkPad X1 Tablet und das ThinkPad X1 Yoga. Beim X1 Tablet drängt sich aufgrund des zugrundeliegenden Konzepts und des Formfaktors sofort der Vergleich mit Microsofts Surface Pro 4 auf, wohingegen das X1 Yoga bekanntes Convertible-Design erstmals mit einem farbintensiven OLED-Display kombiniert.

Abgesehen von einem 12 Zoll großen IPS-Bildschirm im 3:2 Format ist das ThinkPad X1 Tablet nur 8,4 Millimeter dick, ganze 795 Gramm (ohne Tastatur) schwer und besitzt einen USB-Typ-C-Anschluss. Die Hardware im Gehäuseinneren wird gesteuert von einem Intel Core m7 Prozessor (Skylake), dem bis zu 16 Gigabyte LPDDR3-RAM, eine bis zu 1 Terabyte fassenden PCI-Express NVMe SSD und - auf Kundenwunsch - ein LTE-A-Modem zur Seite stehen. Das Ausstattungshighlight ist allerdings ein Schacht an der Unterseite des Gerät, in den sich optional erhältliche Module stecken lassen, die den Funktionsumfang des Tablets bei Bedarf erweitern.

Zur News: Lenovo präsentiert ThinkPad X1 Tablet und Yoga

Ein leistungsstarkes Convertible sollten Business-Kunden demnächst im ThinkPad X1 Yoga finden. Das 14 Zoll Gerät wird sowohl mit dem angesprochenen OLED- als auch einem IPS-Display im Handel zu finden sein und kann einen Core i7 Prozessor der sechsten Generation, bis zu 16 Gigabyte RAM und eine schnelle PCIe-SSD in die Waagschale werfen. Darüber hinaus sind ein Fingerabdrucksensor und ein optionales LTE-A-Modem geboten.

Lenovos Angaben nach wird das ThinkPad X1 Yoga noch im Januar, das ThinkPad X1 Tablet ab Februar 2016 im US-Handel zu bekommen sein. Die Preise für das Convertible beginnen bei 1450, für das Tablet bei 900 US-Dollar. Für Deutschland liegen aktuell leider noch keine Informationen bezüglich Preis und Verfügbarkeit vor.

Razer Blade Stealth mit Razer Core

Der Spezialist für Gaming-Hardware Razer hat zur CES 2016 das schicke Ultrabook Blade Stealth präsentiert. Das Gerät ist mit einem Gewicht von 1,5 Kilogramm und einer Gehäusedicke von maximal 13,1 Millimeter nicht das leichteste oder gar dünnste Ultrabook der Welt, aber dennoch bestens als täglicher Begleiter geeignet und hervorragend verarbeitet. Ein echter Augenschmaus ist das 12,5 Zoll Display mit IGZO-Technologie, das eine 100 prozentige Abdeckung des Adobe-RGB-Farbraumes bietet und wahlweise mit WQHD-Auflösung (2560 × 1440 Pixel) oder UHD-Auflösung (3840 × 2160 Pixel) zu bestellen sein wird.

Im flachen Aluminum-Chassis des Blade Stealth findetn sich ein Intel Core i7 Prozessor der sechsten Generation (Skylake) samt integrierter Grafikeinheit HD Graphics 520, 8 Gigabyte LPDDR3-RAM mit 1866 Megahertz und eine bis zu 512 Gigabyte fassende PCIe SSD. Weitere wichtige Ausstattungsdetails sind der USB Typ-C Anschluss, der Unterstützung für das Thunderbolt 3 Interface mitbringt, und die weltweit erste Tastatur mit individuell beleuchteten Tasten.

Zur News: Razer präsentiert Blade Stealth Ultrabook mit externem GPU-Dock

Der Thunderbolt 3 Schnittstelle kommt am Blade Stealth eine besondere Rolle zu, da Razer mit dem Core gleich auch noch eine passende externe GPU-Dockstation für das Ultrabook vorgestellt hat. Das Razer Core wird über ein einziges USB Typ-C Kabel mit dem Laptop verbunden und kann diesem so die Grafik-Performance einer aktuellen PCIe-Desktop-Grafikkarte verabreichen.

Razer will das Blade Stealth ab Februar 2016 in Deutschland verkaufen. Preise liegen bislang aber nur in US-Dollar vor. Die günstigste Ausstattungsvariante kostet in den USA knapp 1000 US-Dollar. Für das Razer Core gibt es im Augenblick noch keinen Preis. Das GPU-Dock soll aber auch erst irgendwann in der ersten Jahreshälfte 2016 verfügbar sein.

Samsung Galaxy TabPro S

Ähnlich wie Lenovo mit dem ThinkPad X1 Tablet hat auch Samsung zur CES 2016 einen Konkurrenten für Microsofts Surface Pro 4 vorgestellt, der von einem Core M Prozessor angetrieben wird. Beim Galaxy TabPro S handelt es sich um ein nur 6,3 Millimeter dickes, lüfterloses Windows 10 Tablet und das erste Windows-Gerät von Samsung überhaupt, das zur bekannten Galaxy-Familie gezählt wird.

Zur News: Samsung stellt Windows 10 Tablet Galaxy TabPro S vor

Das Galaxy TabPro S wartet mit einem 12,1 Zoll großem Super-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 2160 x 1440 Pixel auf und trumpft zusätzlich zum Core M Chip mit bis zu 256 Gigabyte großer SSD, 4 Gigabyte RAM und einem 5200-mAh-Akku auf. Optional kann das Gerät mit LTE-Modem bestellt werden und sowohl die Stromversorgung, der Datentransfer als auch der Anschluss eines externen Bildschirms werden über einen einzelnen USB Typ-C Port abgewickelt.

Samsung wird das neue Galaxy TabPro S eigenen Angaben nach ab Februar 2016 in Deutschland verkaufen. Die Preise beginnen bei 999 Euro.

Acer Liquid Jade Primo

Acers zur CES 2016 präsentiertes Liquid Jade Primo ist ein Windows 10 Mobile Smartphone der Oberklasse, das auch die Continuum-Funktion von Microsofts neuem Mobil-Betriebssystem unterstützt und somit vor allem Business-Kunden ansprechen soll. Das Gerät wird von dem Hexa-Core-Prozessor Qualcomm Snapdragon 808 angetrieben, verfügt über eine Kunststoff-Chassis und bietet 3 Gigabyte RAM sowie 32 Gigabyte internen Flash-Speicher.

Beim Display kann das Acer-Smartphone ein 5,5 Zoll großes und mit 1920 x 1080 Pixel auflösendes AMOLED-Panel vorweisen. Außerdem zur Ausstattung gehören ein USB Type-C Anschluss, Unterstützung von LTE Cat. 6 sowie eine rückseitige Hauptkamera mit 21-Megapixel-Sensor und eine Frontkamera mit 8-Megapixel-Sensor.

Zur News: Acer zeigt Windows 10 Mobile Smartphone Liquid Jade Primo

Dank seiner Spezifikationen stellt das Acer Liquid Jade Primo die erste echte Alternative zu Microsofts aktuellem Flaggschiff-Smartphone Lumia 950 dar und wird hierzulande noch im Januar inklusive passender Display-Dockingstation zum Preis von 599 Euro erhältlich sein.

Huawei Mate 8

Das zur CES 2016 von Huawei auch für den internationalen Markt vorgestellte Smartphone Mate 8 ist der offizielle Nachfolger des zur IFA 2014 präsentierten Ascend Mate 7. Seinem neuen Flaggschiff spendiert der chinesischen Hersteller ein 6 Zoll großes Full-HD-Display (1920 x 1080 Pixel) und den in Eigenregie entwickelten High-End-Prozessor Kirin 950.

Zur News: Huawei bringt Premium-Smartphone Mate 8 nach Deutschland

Die Hardware des Mate 8 liegt aber auch über das Octa-Core-SoC hinweis auf Top-Niveau. Huawei setzt auf ein edles Metall-Unibody-Chassis und verbaut 3 Gigabyte LPDDR4-RAM, 32 Gigabyte internen Flash-Speicher, der via microSD-Karte um bis zu 128 Gigabyte erweitert werden kann, eine 16 Megapixel Hauptkamera mit optischem Bildstabilisator und Dual-LED-Blitz, eine 8 Megapixel Selfie-Cam, einen Fingerabdrucksensor sowie einen sehr großzügig dimensionierten 4000-mAh-Akku. Als Betriebssystem kommt bereits ab Werk das neue Android 6.0 Marshmallow zum Einsatz, das die Chinesen mit der hauseigenen Benutzeroberfläche Emotion UI in Version 4.1 etwas anpassen.

Huawei wird das Mate 8 ab Ende Januar 2016 für 599 Euro (UVP) auf dem deutschen Markt anbieten.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.