1. Startseite
  2. News
  3. Bericht: Zukünftige Apple Watch wird auch als EKG fungieren

Bericht: Zukünftige Apple Watch wird auch als EKG fungieren (Bild 1 von 1)Bildquelle: Apple
Fotogalerie (1)
Apple Watch: Die ursprünglich als Luxus- oder Mode-Accessoire eingeführte Smartwatch wird von Apple mehr und mehr zum Hilfsmittel für den Fitness- und Gesundheitssektor weiterentwickelt.

Zukünftige Versionen der Apple Watch könnten eine neuartige Form der Herzaktivitätsüberwachung bieten. Einem Artikel von Bloomberg nach könnte das Wearable-Gerät von Apple somit wie ein EKG (Elektrokardiogramm) fungieren und Anomalien bei der Herzaktivität oder potentielle Indikatoren auf eine Herz-Kreislauf-Schwäche erkennen.

Um die Apple Watch, die Funktionen eines Elektrokardiogramms durchführen zu lassen, braucht es allerdings einige neue technische Kniffe. EKGs beim Arzt funktionieren aktuell bekanntlich so, dass mehrere Elektroden über den Körper eines Patienten verteilt direkt auf der Haut platziert werden müssen, um elektrische Muster, die zwischen den Herzschlägen auftreten, zu überwachen und in Form von Kurven aufzuzeichnen. Anhand des Kurvenverlaufs kann der Arzt vielfältige Schlussfolgerungen zum Gesundheits- beziehungsweise Leistungszustand des Herzens ziehen. Als Alternative für diese etablierte Funktionsweise, arbeitet Apple laut Bloomberg an einem Verfahren, das es dem Nutzer erlaubt mit der Apple Watch EKG-Daten zu erfassen, indem auf die Uhr einfach nur kurze Zeit etwas festerer Druck mit den Fingern ausgeübt wird.

Durch das Drücken der Apple Watch sollen für den Uhrträger nicht spürbare elektrische Ströme den Arm hinauf und quer über den Brustkorb zum Herzen gesendet und deren Daten von Sensoren in der Uhr ausgewertet werden. Auf diese Art und Weise könnten also Patienten mit Herzproblemen, die beispielsweise einem hohen Herzinfarktrisiko ausgesetztsind, eine Apple Watch tragen, um über diese über den Tag verteilt regelmäßig aktualisierte EKG-Daten zu erhalten.

Die Apple Watch in ihrer gegenwärtig erhältlichen Form bietet einen relativ akkuraten Herzfrequenzmesser. Mit diesem kann die Uhr bereits heute Unregelmäßigkeiten im Herzrhythmus eines Nutzers erkennen und diesen so vor einer potentiell lebensbedrohlichen Situation bewahren. Auch wenn der Bericht von Bloomberg derzeit nur als Gerücht eingestuft werden kann, besteht absolut kein Zweifel daran, dass Apple großes Interesse hat, aus der Apple Watch deutlich mehr zu machen als nun einen Fitness-Tracker. Das Wearable als ernstzunehmendes medizinischen Hilfsmittel zu positionieren, erscheint da ein geradezu prädestiniertes Ziel zu sein.

Quelle: Bloomberg