1. Startseite
  2. News
  3. Bericht: Samsung beliefert Apple mit 5,8 Zoll OLED-Display für 2017er iPhone

Bericht: Samsung beliefert Apple mit 5,8 Zoll OLED-Display für 2017er iPhone (Bild 1 von 1)Bildquelle: notebookinfo.de
Fotogalerie (1)
iPhone 2017: Aktuellen Infos aus Zuliefererkreisen nach wird Apple im nächsten Jahr nur eines von drei geplanten iPhone-Modellen mit einem OLED-Display ausstatten.

Samsungs Display-Sparte soll exklusiv den Zuschlag von Apple als Zulieferer von OLED-Panels für die 2017 erwartete iPhone Generation erhalten haben. Das berichtet aktuell Digitimes unter Berufung auf taiwanische Industriekreise. Es ist allerdings nicht das erste Mal, dass eine entsprechende Meldung im Netz kursiert. Schon im vergangenen April und in den Folgemonaten immer mal wieder hatte es Berichte über einen Deal zwischen Samsung und Apple gegeben, der die Versorgung des kalifornischen Unternehmens mit OLED-Panels sicherstellen soll.

Das wirklich relevante Detail an dieser Meldung zu Samsungs OLED-Geschäft mit Apple ist, dass es 2017 nur ein einzelnes iPhone-Modell geben soll, welches die Display-Technologie der Südkoreaner nutzt. Dieses spezielle iPhone wird laut Digitimes ein 5,8 Zoll großes OLED-Panel besitzen. Unklar ist allerdings, ob diese 5,8 Zoll dem Anwender tatsächlich als verwendbare Bildschirmfläche zur Verfügung stehen werden, oder ob sich das Display wie in den letzten Monaten schon mehrmals prognostiziert an den beiden Seiten um die Gehäusekante wölben wird. Im zweitgenannten Fall würde die effektiv nutzbare Touchscreen-Fläche wohl irgendwo im Bereich zwischen 5,1 und 5,5 Zoll liegen, was sich auch besser mit einigen der zuletzt aufgetauchten iPhone-Gerüchte vereinbaren ließe.

Darüber hinaus bekräftigt auch Digitimes noch einmal die These, dass Apple im nächsten Jahr gleich drei neue iPhone-Modelle auf den Markt bringen wird. Neben dem erwähnten OLED-iPhone soll es auch wieder ein 4,7 Zoll und ein 5,5 Zoll iPhone mit altbekannten TFT-LCD Panel geben. Ein japanisches Blog hatte diese beiden Modelle vor kurzem erst als iPhone 7s und iPhone 7s Plus bezeichnet und ihnen rein äußerlich große Ähnlichkeit mit der aktuellen iPhone 7 Reihe attestiert.

Digitimes macht keine Angaben zu eventuellen Design-Änderungen, die Apple für die 2017er iPhone-Generation planen könnte. Es bleibt also weiterhin völlig offen, was genau die Kalifornier ästhetisch mit den kommenden Smartphones vorhaben. Dafür liefert die Publikation schon jetzt erste konkrete Schätzungen zu den potentiellen Absatzzahlen der High-End-Geräte. So erwarten Industriekreise allein vom OLED-iPhone eine globale Liefermenge in der Größenordnung von 60 bis 70 Millionen Einheiten bis zum Jahresende 2017.

Quelle: Digitimes

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.