1. Startseite
  2. News
  3. Bericht: Produktion von Apples Siri-Lautsprecher bereits angelaufen

Bericht: Produktion von Apples Siri-Lautsprecher bereits angelaufen (Bild 1 von 1)Bildquelle: Amazon
Fotogalerie (1)
Hey Siri: Apple möchte offenbar in den kommenden Monaten Konkurrenten wie Amazon oder Google mit einem eigenen Smart-Speaker attackieren.

Apple hat offenbar tatsächlich ein Konkurrenzprodukt zu Amazons Echo Line-up und Google Home entwickelt und das Gerät soll sich nun bereits in der Fertigungsphase befinden. Das berichtet aktuell Bloomberg unter Berufung auf eine nicht näher benannte Quelle. Allerdings hat auch das Wirtschaftsmagazin nicht in Erfahrung bringen können, ob Apple den smarten Lautsprecher zur in der nächsten Woche stattfindenden World Wide Developers Conference (WWDC) 2017 offiziell enthüllen wird.

Die Ungewissheit hinsichtlich des Vorstellungstermins rührt vor allem daher, dass die Quelle von Bloomberg nicht von einer Markteinführung des „Siri-Lautsprechers“ vor „später in diesem Jahr“ ausgeht. Wenn überhaupt, könnte Apple das Smart-Home-Produkt also zur WWDC-Keynote nur zeigen, den Verkauf aber erst in einigen Monaten starten. Es wäre etwas untypisch für das kalifornische Unternehmen, das Neuheiten sehr gerne schon kurz nach der ersten Vorstellung an die Kunden ausliefert, aber für ein wirklich brandneues Produkt wurden in der Vergangenheit schon des Öfteren Ausnahmen gemacht. Ein Beispiel dafür ist etwa die erste Apple Watch, die im Herbst 2014 angekündigt wurde, jedoch erst ab April 2015 gekauft werden konnte.

Bedeutende neue Einzelheiten zu dem Siri-Lautsprecher kann Bloomberg kaum nennen. Bei dem Gerät soll sich Apple wie zuvor bereits berichtet sehr auf die Audioqualität fokussiert haben. Der Bericht nennt „Virtual Surround Sound Technologie“ als eines der Features und beschreibt das Leistungsspektrum des Produkts in diesem Bereich als umfassender als die Konkurrenz von Amazon und Google. Apple könnte außerdem Technik in den Lautsprecher integriert haben, die sich unter anderem darum kümmert, den Geräuschpegel in einem Raum zu messen und die Lautstärke automatisch an die Gegebenheiten anzupassen.

Ebenfalls erwähnt wird von Bloomberg, dass der Siri-Lautsprecher kein Touchscreen besitzen, dank umfassender HomeKit-Integration aber künftig nach den Vorstellungen von Apple wohl als Hub für die Steuerung des Smart-Homes fungieren soll. Es dürfte also möglich sein, mit Hilfe des Geräts andere vernetzte Geräte im Haus oder der Wohnung zu steuern. Amazon und Google haben bekanntlich jeweils eigene Ambitionen auf diesem Feld. Während sich die Konkurrenzprodukte allerdings weitgehend Plattform-unabhängig nutzen lassen, dürfte Apples Lösung exklusiv für das Apple-Ökosystem und lizensierte HomeKit-Accessoires gedacht ein.

Die größten Fragen zu dem potentiellen Siri-Lautsprecher werfen aber nicht die technischen Details auf, für die von Apples Design-Team ohnehin nur das Beste erwartet werden muss, sondern vielmehr Siri. Um das beschriebene Produkt wirklich interessant für eine große Nutzergruppe zu machen, muss Apples virtueller Assistent schlicht und einfach besser werden und mit mehr Funktionen aufwarten können. Passender Weise kursieren seit längerem Gerüchte, dass Apple in diesem Jahr eine deutlich „intelligentere“ Version von Siri vorstellen wird. Die WWDC wäre dazu vermutlich auch genau der richtige Rahmen. Wirklich konkrete Infos zum Siri-Teil der Geschichte sind bislang aber nicht durchgesickert.

Apples WWDC findet in diesem Jahr vom 5. bis 9. Juni in San Jose, USA statt. Am kommenden Montag um 19 Uhr mitteleuropäischer Zeit wird der iPhone-, iPad- und Mac-Hersteller die Entwicklerkonferenz mit einer Keynote eröffnen, die weltweit via Livestream mitverfolgt werden kann. Neben dem Siri-Lautsprecher rechnet die Gerüchteküche mit der Vorstellung von neuen MacBook Pro und MacBook plus iPad Modellen sowie natürlich der Enthüllung von neuer Apple-Software, angefangen von iOS 11 über die nächste macOS-Hauptversion bis hin zu größeren Updates für watchOS und tvOS.

Quelle: Bloomberg

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.