1. Startseite
  2. News
  3. Bericht: Neues ultra-flaches Apple MacBook ab Q3 2016

Apple bereitet derzeit die Markteinführung neuer, besonders flacher MacBook-Modelle vor. Gemäß eines Berichts von Digitimes werden diese Geräte ein deutlich verändertes Chassis-Design aufweisen.Bildquelle: notebookinfo.de
Fotogalerie (1)
Design-Evolution: Apple soll für eine neue MacBook-Generation besonders dünne Display-Scharniere von der US-Firma Amphenol beziehen.

Bereits seit Ende 2015 wird in der Netz-Gerüchte kräftig darüber spekuliert, dass Apple daran arbeitet, diverse Bestandteile des MacBooks neu zu designen, um eine noch flachere Bauweise zu ermöglichen. Heute nun informiert Digitimes unter Berufung auf Zuliefererkreise, dass eine dieser neu entwickelten Komponenten ein durch Metallpulverspritzgießen - auch MIM-Verfahren (englisch für „Metal Injection Moulding“) genannt – gefertigtes Display-Scharnier sein soll.

Das MIM-Verfahren wird in der Fertigungsindustrie dazu verwendet, besonders kleine und zugleich geometrisch komplexe Bauteile in Serie zu produzieren. Ein großer Vorteil des Verfahrens ist, dass Komponenten, die eigentlich nur mehrteilig zu fertigen sind, damit in einem einzigen Stück hergestellt werden können. Apple setzt solche Bauteile beispielsweise in seinen iPhones oder der Apple Watch ein. Bei kommenden MacBooks soll das Verfahren unter anderem dafür sorgen, dass neue Display-Scharniere eingesetzt werden können, die weniger Platz in Anspruch nehmen und so das neue ultra-flache Chassis-Design erst zulassen.

Es scheint außerdem bereits klar zu sein, wer der Zulieferer dieser neuen Scharniere ist. Laut Digitimes ist dafür die US-Firma Amphenol zuständig, die auf ihrer Webseite angibt, Hersteller von einigen der dünnsten Schiebescharniere der Welt zu sein. Auch sehr Interessant: Amphenol produziert bereits Bauteile für Microsoft, die für den Kickstand des Surface Pro 4 benötigt werden.

Die vorliegenden Infos klingen also plausible und Apple ist ohnehin überfällig, neue MacBooks auf den Markt zu bringen. Trotzdem sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Digitimes in der Vergangenheit alles andere als eine absolut zuverlässige Quelle für Leaks war. Die Publikation hat aber immerhin ämehrfach demonstrieren können, dass sie gute Kontakte zu den Zuliefererfirmen der großen Technologiekonzerne pflegt. Der aktuelle Bericht über neue MacBooks passt außerdem sehr gut zu den bisherigen Spekulationen. Zuletzt war Ende März über die baldige Ankunft neuer, flacherer MacBooks zu lesen. Nach wie vor ist allerdings völlig offen, ob sich hinter der in all den Berichten sehr missverständlich genutzten Bezeichnung MacBook tatsächlich eine neue Ausgabe des Anfang 2015 vorgestellten MacBooks mit 12 Zoll Retina-Display verbirgt, ob damit neue MacBook Pro Modelle gemeint sind, oder ob Apple vielleicht gleich seine gesamte MacBook-Line-up in einem Schwung auffrischen wird.

Sehr wahrscheinlich ist in jedem Fall, dass Apple das ominöse neue MacBook beziehungsweise die neuen MacBooks zur Entwicklerkonferenz WWDC 2016 im Juni vorstellen will und das neue Gerät respektive die neuen Geräte dann mit einem Intel Skylake Prozessor und Thunderbold 3 Technologie inklusive USB-Typ C Anschluss aufwarten werden. Im internationalen Handel erhältlich sein soll das ultra-flache MacBook laut Digitimes in der zweiten Jahreshälfte 2016.

Quelle: Digitimes

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.