1. Startseite
  2. News
  3. Bericht: Google steht vor Übernahme von HTCs Smartphone-Geschäft

Bericht: Google steht vor Übernahme von HTCs Smartphone-Geschäft (Bild 1 von 1)Bildquelle: HTC
Fotogalerie (1)
HTC U11: Auch das aktuelle, von vielen gelobte Flaggschiff-Smartphone kann offenbar zu keiner entscheidenden Trendwende für HTC beitragen.

HTC war einmal einer der am schnellsten wachsenden Smartphone-Hersteller. Diese Zeiten sind jedoch lange vorbei und seit mittlerweile mehreren Jahren kämpft das taiwanische Unternehmen gegen schwache Umsatzzahlen sowie – ganz allgemein - um mehr Relevanz in einer Branche, die von Apple und Samsung plus mehr und mehr ein paar wenigen chinesischen Herstellern dominiert wird. Vor diesem Hintergrund zeichnet sich jetzt eine spektakuläre Übernahme ab: Wie Digitimes informiert, könnte Google schon bald HTCs Smartphone-Geschäft aufkaufen.

Der entsprechende Digitimes-Bericht beruft sich mitunter auf Angaben der chinesischen Publikation Commercial Times. Genau heißt es dort, HTC befinde sich in weit fortgeschrittenen Verhandlungen über den Verkauf seiner Smartphone-Sparte mit Google. Explizit nicht Teil der Gespräche sein soll aber das Geschäft mit einem anderen bedeutenden HTC-Produkt, nämlich dem Virtual Reality Headset Vive, das vom Entwicklerstudio Valve beziehungsweise deren PC-Spiele-Plattform Steam prominent unterstützt wird. Auch die komplette Übernahme von HTC steht offenbar nicht zur Debatte

Neben den Gerüchten an sich wird die mögliche Übernahme von HTCs Smartphone-Geschäft durch Google befeuert von aktuellen Geschäftszahlen der Taiwaner. Laut Digitimes musste HTC im vergangenen August sein schlechtestes monatliches Umsatzergebnis seit 13 Jahren verbuchen und in den ersten 8 Monaten dieses Jahres gingen die Gesamtabsätze des Unternehmens im Vergleich zum Vorjahr um 14,4 Prozent zurück. Auch das Mitte Mai vorgestellte und mit vielen positiven Tests bedachte aktuelle Flaggschiff-Smartphone HTC U11 konnte diesen Negativtrend ganz offensichtlich nicht entscheidend beeinflussen. Laut Digitimes habe die Nachfrage nach dem U11 weltweit bereits im Juli seinen Höhepunkt erlebt, und sei im August rapide zurückgegangen.

Trotz der beschriebenen Indizienlage gilt es aber, ein paar Fragenzeichen hinter die Übernahmegespräche zwischen HTC und Google zu setzen. Anlass dafür gibt beispielsweise, dass sich HTC selbst laut Digitimes optimistisch für das restliche dritte Quartal gezeigt hat. Marktbeobachtern nach dürfte diese Haltung auf der Produktion eines der kommenden Pixel-Smartphones für Google basieren. Das wiederum passt bestens zu den Gerüchten der vergangenen Monate, die mehrfach andeuteten, dass HTC, die alleiniger Fertiger des Pixel und Pixel XL des letzten Jahres waren, das kleinere „Pixel 2“ für Google liefern wird. (LG soll hingegen das größere „Pixel 2 XL“ produzieren.) Die offizielle Ankündigung der nächsten Pixel-Generation wird Anfang Oktober erwartet.

Darüber hinaus nachdenklich stimmt schließlich auch ein Teilsatz, der in dem Digitimes-Artikel enthalten ist. Diesem nach soll Google derzeit abwägen, ob es HTCs Smartphone-Geschäft ganz aufkaufen, oder doch lieber nur eine „strategische Partnerschaft“ mit den Taiwanern eingehen solle. Es klingt etwas unglaubwürdig, dass Google nach all den Jahren im Geschäft und den Erfahrungen, die zuletzt mit dem Kauf sowie baldigem - nach nicht einmal zwei Jahren – Verkauf der Smartphone-Sparte von Motorola gesammelt werden konnten, noch immer keine klare Strategie dafür hat, welche Voraussetzungen es benötigt, um als Smartphone-Hersteller gut aufgestellt zu sein. Vielleicht ist aber auch genau dies das große Dilemma an der ganzen Sache. Antworten zu wichtigen Fragen aus diesem Themenkreis wird es hoffentlich in den nächsten Wochen geben.

Quelle: Digitimes

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.