1. Startseite
  2. News
  3. Bericht: Apple spart sich großes iPhone-Redesign für 2017 auf

Wie das Wall Street Journal berichtet, wird Apples diesjährige, vermutlich „iPhone 7“ genannte Smartphone-Generation erneut das grundlegende Industriedesign des iPhone 6 aufweisen. Bildquelle: Apple
Fotogalerie (1)
iPhone-Design: Vieles deutet darauf hin, dass Apple in diesem Jahr den iPhone 6 Look beibehält und erst 2017 ein brandneues Design enthüllt.

Spekulationen um die diesjährige iPhone-Generation machen schon eine ganze Weile die Runde im Netz, nun beteiligt sich allerdings auch das renommierte Wall Street Journal am Gerüchte kochen. In einem heute erschienen Artikel bestätigt die US-Publikation unter Berufung auf eigene Quellen frühere Berichte, wonach das vermutlich „iPhone 7“ genannte, diesjährige Apple-Smartphone ein weiteres Mal das grundlegende Industriedesign des iPhone 6 aufweisen wird. Bedeutendste Design-Änderung soll der ebenfalls schon in früheren Meldungen erwähnte Verzicht auf einen separaten Kopfhöreranschluss sein.

Sollten die Gerüchte rund um das Design des iPhone 7 tatsächlich zutreffen - was angesichts der inzwischen großen Zahl an übereinstimmenden Meldungen durchaus sehr wahrscheinlich anmutet - wäre es das erste Mal in der noch relativ jungen iPhone-Historie, dass es Apple nicht gelingt, im Zweijahresrhythmus ein iPhone mit brandneuem Look zu präsentieren.

Es zeichnet sich allerdings ab, dass dieses vermutete Festhalten Apples am bewährten iPhone-6-Design einen ganz speziellen Grund haben dürfte: Im kommenden Jahr wird das iPhone seinen 10. Geburtstag feiern und die Kalifornier sollen passend zu diesem Anlass die Vorstellung eines wirklich bahnbrechenden neuen Modells planen. Gemunkelt wird unter anderem von einem iPhone mit zu beiden Seiten hin abgerundeten OLED-Display, ganz ähnlich also wie wir es vom Samsung Galaxy S7 Edge kennen. Außerdem soll bei diesem 2017er Modell Touch ID (Fingerabdruckscanner) direkt im Bildschirm integriert sein.

Das Wall Street Journal will außerdem erfahren haben, dass Apples Design-Chef Jony Ive seit Jahren auf eine iPhone-Konstruktion hinarbeitet, die im Grunde einem flachen Glasblock entspricht. Wie die Designinnovation für das Jahr 2017 aber schlussendlich im Detail aussehen wird ist laut der Publikation bislang noch nicht endgültig entschieden.

Bis es soweit ist und wir wirklich Konkretes wissen, steht ohnehin erst einmal die Enthüllung der diesjährigen iPhone-Generation an. Laut den aktuellen Informationen wird das iPhone 7 wie gehabt in einer Variante mit 4,7 Zoll und einer mit 5,5 Zoll großem Display angeboten werden sowie - trotz der nur dezenten Design-Anpassungen - die eine oder andere äußerliche Veränderung bieten. Gerechnet werden darf beispielsweise mit einem wasserdichten und nochmals dünneren Metallchassis.

Wer Apples vergangene iPhone-Markteinführungen genauer betrachtet hat, der wird darüber hinaus mit dem ein oder anderen Extra-Feature rechnen, mit dem die Kalifornier auch die diesjährige iPhone-Generation wieder möglichst vielen Kunden schmackhaft machen werden. Vorstellbar sind hier beispielsweise ein Dual-Kamera-System oder neue beziehungsweise zusätzliche Farbvarianten.

Quelle: Wall Street Journal

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.