1. Startseite
  2. News
  3. Bericht: Apple AirPower für kabelloses iPhone-Laden ab September

Bericht: Apple AirPower für kabelloses iPhone-Laden ab September (Bild 1 von 1)Bildquelle: Apple
Fotogalerie (1)
AirPower: Über Apples Ladestation werden sich ein iPhone, eine Apple Watch und AirPods gleichzeitig kabellos aufladen lassen.

Die von Apple seit langem angekündigte, jedoch bis zuletzt ohne konkretes Markteinführungsdatum versehene Ladestation AirPower soll einem aktuellen Bericht von Bloomberg nach nun im September 2018 erscheinen. Grund für den deutlich verzögerten Marktstart sind laut der US-Wirtschaftspublikation „technische Probleme“, welche inzwischen aber offenbar ausgeräumt sind.

Den vorliegenden Informationen nach hatten die Probleme in der letzten Entwicklungsstufe von AirPower insbesondere mit einer zu hohen Hitzentwicklung der Ladematte zu tun. Außerdem sollen unerwartete Software-Fehler aufgetreten sein, die die Fertigstellung des im September 2017 angekündigten Zubehörartikels ebenfalls hinauszögerten. All diese Ungereimtheiten scheint Apple inzwischen korrigiert zu haben. In Büros einiger Apple-Mitarbeiter soll AirPower jedenfalls vor der weltweiten Markteinführung im alltäglichen Einsatz getestet werden.

AirPower von Apple sieht auf den ersten Blick aus wie andere auf dem Markt verfügbare Matten beziehungsweise Kissen zum drahtlosen Aufladen eines Smartphones. AirPower ist allerdings so designt, dass sich damit gleichzeitig bis zu drei Apple-Geräte kabellos aufladen lassen. Unterstützt werden gemäß den bisherigen offiziellen Angaben ein iPhone X beziehungsweise iPhone 8 (Plus), die Apple Watch Series 3 und die Bluetooth-Kopfhörer AirPods (mit speziellem Lade-Etui).

Was den Komfort von AirPower gegenüber dem kabelgebundenen Aufladen betrifft, war Apple laut Bloomberg schon einmal so überzeugt von dem Konzept, dass in Erwägung gezogen wurde, das iPhone X ohne Lightning-Anschluss auszuliefern. Sämtliche Konnektivität mit dem Smartphone wäre dann nur kabellos möglich gewesen. Aufgrund der langsameren Aufladegeschwindigkeit, die kabellose Ladestationen im Vergleich zu Fast-Charging-Netzteilen bieten können, und aus Kostengründen habe sich der Konzern schlussendlich aber dagegen entschieden.

Das vielleicht interessanteste neue Detail, das der Bloomberg-Artikel über AirPower verrät, ist jedoch, dass in der kommenden Ladestation ein von Apple speziell für diesen Zweck entwickelter Chip stecken und eine auf iOS basierende Firmware zum Einsatz kommen soll. Analog zu beispielsweise den AirPods wird Apple also wohl auch bei AirPower Aspekte wie Powermanagement und Kommunikation mit diversen unterschiedlichen Geräten durch proprietäre Hard- und Software steuern, um so das bestmögliche Nutzerergebnis und fortschrittliche Features bieten zu können. Angesichts dieser propagierten Merkmale ist es allerdings nicht schwer, sich auszumalen, dass Apple mit AirPower keine günstige Ladestation um die 50 bis 80 US-Dollar bieten wird.

Angaben des Bloomberg-Reporters Mark Gurman sind speziell in Bezug auf kommende Apple-Neuheiten äußerst zuverlässig. Nichtsdestotrotz bleibt in diesem Fall ein Hauch Skepsis, da es Spekulationen rund um den Marktstart von AirPower seit Monaten gibt. Unter anderem war zunächst eine Verfügbarkeit im März 2018 in Aussicht gestellt worden. Zuletzt hieß es dann, eine entsprechende Ankündigung könnte im Rahmen der Entwicklerkonferenz WWDC 2018 Anfang Juni erfolgen. Sofern der Bloomberg-Artikel nun aber richtig liegt, dürfte die Verfügbarkeit von AirPower im September 2018 mit dem Marktstart der nächsten iPhone-Generation einhergehen.

Quelle: Bloomberg