1. Startseite
  2. News
  3. Ausprobiert: Sennheiser Presence Bluetooth-Headset im Praxis-Check

Das Sennheiser Presence UC im TestBildquelle: Sennheiser
Fotogalerie (4)
Macht eine gute Figur: Das neue Sennheiser Presence Bluetooth-Headset mit viel Technik und einfacher Bedienung.

Aufmachung & Lieferumfang
Das Sennheiser Presence kommt mit einem schlichten, aber stylischen Gehäuse aus mattem sowie glänzendem Kunststoff daher. Die ausfahrbare Aluminium-Schiene dient dabei als Ein- und Ausschalter. Die mitgelieferten Ohr-Clips sowie der Ohrbügel sind hingegen gummiert, um für den entsprechenden Halt zu sorgen. Am hinteren Ende des Bluetooth-Headsets befindet sich außerdem ein Micro-USB-Anschluss zum Aufladen des Presence. Im Lieferumfang setzt man neben dem Headset an sich auf ein Auto-Ladegerät sowie ein USB-Ladekabel. Der bereits erwähnte Ohrbügel ist multifunktional, ebenso wie die vier mitgelieferten Ohradapter. Somit kann das Headset sowohl am linken, als auch am rechten Ohr getragen werden. Die verschiedenen Größen der Ohr-Clips sind praktisch für alle Ohrtypen optimiert und bei der richtigen Auswahl auch angenehm zu tragen.

Funktionsweise & Technik
Das Innenleben des Sennheiser Presence ist ausgeprägt und viele Technologien wurden verwendet. Trotz dieser Komplexität ist das Bluetooth-Headset extrem einfach in der Handhabung. Die Aluminium-Schiene wird ausgefahren, das Gerät somit eingeschaltet und schon ist es zur Kopplung via Bluetooth bereit. Das funktionierte im Test sowohl mit unseren Apple iPhones sowie Android Smartphones und Gigaset Standtelefonen. Das Presence UC bietet dabei drei wichtige Kernfunktionen, welche das Gerät deutlich von herkömmlichen Headsets abhebt. Zum einen ist das die SpeakFocus-Technik, bei der Stimmen deutlich klarer übermittelt werden, auch bei starken Umgebungsgeräuschen. Die zweite ist die Windsafe Technologie, die das typische Eindringen von Luft und Wind in das Mikrofon digital ausgleicht und somit störende Geräusche oder Aussetzer minimiert. Und zu guter letzt werden via ActiveGuard Lautstärkenspitzen vermieden, die das Ohr schädigen könnten.

Im Test harmonierten diese beiden Funktionen sehr gut miteinander. Der Härtetest während einer Autofahrt mit offenem Verdeck hat sich angeboten, ebenso wie der Vergleich mit günstigen - meist zum Smartphone mitgelieferten - Kabel-Headsets. Man könnte schon fast sagen der Unterschied ist wie bei Tag und Nacht. Als Nutzer gewöhnt man sich jedoch so schnell an die bessere Sprach- und Audio-Qualität, dass man mehr will. Denn gänzlich können der Wind und die Umgebungsgeräusche nicht unterdrückt werden. Erfreut waren wir ebenfalls über den nahtlosen Wechsel zwischen zwei Endgeräten via Multipoint-Funktion. So konnten wir unser Festnetz-Telefon sowie das Smartphone koppeln und zwischen beiden Geräten einfach wechseln.

Kurz die technischen Daten: Das Sennheiser Presence verfügt über drei Mikrofone (MEMS), bringt nur 13 Gramm auf die Waage und wird via Bluetooth 4.0 angebunden. Dabei unterstützt es die Profile HSP 1.2, HFP 1.6 und A2DP 1.2. Die Reichweite beträgt bis zu 25 Meter. Die Laufzeit von bis zu 10 Stunden können wir bestätigen, ebenso die Stand-By-Zeit von 14 Tagen. Einen Arbeitstag übersteht das Presence also locker. Schön zu sehen ist, dass das Headset bereits nach 35 Minuten zu 50 Prozent aufgeladen ist. Eine volle Ladung nimmt 80 Minuten in Anspruch. So kann man das Gerät problemlos in der Mittagspause nahezu komplett wieder aufladen, wenn es denn überhaupt notwendig ist.

Pro / Kontra & Fazit
Auf der Haben-Seite verbucht das Sennheiser Presence auf jeden Fall die beiden Technologien SpeakFocus und Windsafe, die hervorragend arbeiten. Allerdings sind wir gespannt wie Sennheiser diese beiden Funktionen in Zukunft noch perfektionieren wird, um die Audio-Qualität noch klarer zu gestalten. Ebenso angenehm ist das geringe Gewicht, die Optik und die Wertigkeit des Presence. Es spricht sowohl Privat- als auch Geschäftskunden gleichermaßen an. An die Nutzung des Ohrbügels wollten wir uns im Test nicht gewöhnen, vor allem Brillenträger greifen lieber eher zu den Ohr-Clips / Ohr-Adaptern. Ansonsten freuen wir uns über den großzügigen Lieferumfang, die Kompatibilität zu nahezu allen Endgeräten und die Multipoint-Technik zum Verbinden von Smartphone und Festnetz-Telefon parallel. Für knapp 110 Euro auf jeden Fall ein Bluetooth-Headset, das man in die engere Auswahl nehmen sollte.

Wir bedanken uns beim deutschen Online-Shop redcoon.de, die uns das Sennheiser Presence zu Testzwecken zur Verfügung gestellt haben.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.