1. Startseite
  2. News
  3. Ausprobiert: Microsoft Designer Bluetooth Desktop Tastatur und Maus

Microsoft Bluetooth Designer Desktop SetBildquelle: notebookinfo.de | rk
Fotogalerie (8)
Schreibtischtäter: Das kabellose Microsoft Bluetooth Designer Desktop Set kommt demnächst für 100 Euro in den Microsoft Store.

Mehr und mehr setzen sich Chiclet-Tastaturen auch im Büroalltag durch. Das sogenannte Inseldesign, bei dem die Tasten nicht mehr dicht an dicht gereiht sind, sondern durch Zwischenräume abgegrenzt sind, dominiert mittlerweile den Notebook-Markt und ist auf vielen Schreibtischen anzutreffen. Microsoft hat mit der Bluetooth DesignerDesktop Tastatur-Maus-Kombination ein schlichtes und funktionales Eingabesystem vorgestellt, dass wir sehr gerne ausprobieren wollten. Das Set kostet knapp 100 Euro und kann mit Windows 8 Rechnern, Mac OS X Apple Geräten und Google Android 4.4 Modellen verbunden werden - vorrausgesetzt diese besitzen jeweils eine Bluetooth 4.0 Unterstützung.

Mit zwei AAA-Batterien (im Lieferumfang) bestückt, sind Tastatur und Maus schnell verbunden. Da sie Bluetooth Smart verwenden, benötigt man keinen Extra-Empfänger und belegt so keinen USB-Port am Rechner oder Notebook. Um das Koppeln auszulösen, findet sich eine kleine Taste unter der Maus und auf der linken Seite des Keyboard-Standfusses. Das Batteriefach wird magnetisch gesichert - ein praktisches Feature.

Platzsparend, kabellos, schlicht und schick

Microsofts Tastatur ist in ihren Abmessungen sehr schmal, der Außenrand um das Quertz-Layout mit Funktionstastenreihe und separatem Ziffernblock entspricht dem Abstand zwischen den Tasten. Dadurch nimmt das Keyboard gerade einmal 39 Zentimeter x 11 Zentimeter auf dem Schreibtisch ein. Die Tasten bieten mehr Hub als eine Notebook-Tastatur, kommen aber nicht an eine mechanische Tastatur heran. Viele Office Anwender werden den mittellangen Hub allerdings dem 4 Millimeter Weg mechanischer Keyboards vorziehen, da Tippen wesentlich weniger Anstrengung erfordert. Der Druckpunkt fällt sehr deutlich aus und die Tasten machen kaum Geräusche. Als Handballenauflage muss die Tischplatte dienen. Die Tastatur weiß mit ihrem komfortablen Schreibgefühl sofort zu gefallen, das Design ist angenehm schlicht gehalten und die Verbindung über Bluetooth kann unkompliziert eingerichtet werden. Die Enter-Taste ist sehr großzügig dimensioniert und gerade Laptop- oder Tablet-Nutzer profitieren von den Funktionstasten für Helligkeit, Systemeinstellungen und Suche.

An das ebenso flache Design der Maus, welche für 30 Euro auch einzeln erhältlich ist, gewöhnt man sich nicht ganz so schnell. Wer mit Apples Magic Maus keine Probleme hat, wird auch mit Microsofts nochmals wesentlich leichterer Flunder gut zurechtkommen. Die zwei Maustasten lösen angenehm dumpf aus, das Mausrad ist überraschend stark im Widerstand und die Mischung aus optischen Sensor und Laser funktioniert auch auf schwierigen Untergründen wie Hochglanztischplatten oder sogar Glas.

Wir erwarten, dass die Druckpunkte der Tasten sowohl bei Maus als auch Tastatur sehr lange mitmachen. Die allgemeine Verarbeitung des Sets kann man ohne Probleme als tadellos beschreiben. Besonders angenehm ist die Haptik der Eingabegeräte. Das komplette Tastatur-Maus-Set ist mit einer Gummierung überzogen. Diese Softtouch-Oberfläche ist durchaus eine haptisch ansprechende Alternative und ebenso hochwertig wie kühles Metall.

Käufer sollten auf eine dauerhaft aktivierte Bluetooth Verbindung achten, das lässt sich am jeweiligen Gerät einstellen. Im Test konnte Microsofts Designer Bluetooth Desktop Tastatur-Maus-Kombination überzeugen. Einzig wer von größeren, ergonomischeren Mäusen nicht wegkommt, sollte zu Alternativen greifen. Die Tastatur ist leider nicht einzeln erhältlich.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.