1. Startseite
  2. News
  3. Apple und SAP kündigen Zusammenarbeit an

Apple hat eine Kooperation mit dem deutschen Software-Konzern SAP bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen werden gemeinsam die technologische Grundlage für iPhone- und iPad-Apps schaffen, die an die SAP Hana Cloud Plattform angebunden sind.Bildquelle: Apple
Fotogalerie (1)
Neue Geschäftsfelder: Um die iPad- und iPhone-Absätze anzukurbeln, drängt Apple mehr und mehr auch auf dem Unternehmensmarkt.

Apple hat nach der erfolgreich etablierten Kooperation mit IBM im Enterprise-Markt nun eine vergleichbare Partnerschaft mit dem deutschen Software-Hersteller SAP angekündigt. Resultat der Zusammenarbeit sollen Apps für iPad und iPhone sein, die sich direkt in mit SAP-Software realisierte Geschäftsprozesse einbinden lassen.

Wie Apple und SAP in der Nacht von Donnerstag auf Freitag gemeinsam bekannt gaben, hat die Zusammenarbeit das primäre Ziel, Anwendern im Unternehmensumfeld eine komfortable Möglichkeit an die Hand zu geben, jederzeit und überall auf iPad und iPhone Unternehmensprozesse einsehen zu können. Dies wird realisiert mit Hilfe der SAP Hana Cloud Plattform, die große Datenbestände in Echtzeit verwalten kann.

Die beiden Partner planen, die für die Erstellung von iOS-Apps mit Anbindung an die SAP Hana Cloud Plattform nötigen Entwicklerwerkzeuge bis spätestens Ende des Jahres bereitzustellen. Firmen und Entwickler sollen dann damit ihre eigenen Wunsch-Apps für iPhone und iPad realisieren können. SAP wird zudem Schulungen für die Nutzung der Werkzeuge anbieten und darüber hinaus selbst einige native iOS-Apps für wichtige Geschäftsprozesse entwickeln - allesamt geschrieben mit Apples noch junger Programmiersprache Swift.

Die Ankündigung der neuen Kooperation mit SAP ist ein weiteres klares Indiz dafür, dass Apple es tatsächlich sehr ernst meint mit seiner Expansion auf den Unternehmensmarkt. Nachdem einige Marktbeobachter den Schulterschluss mit IBM Mitte 2014 zunächst etwas skeptisch bewertet hatten, ist mittlerweile unmissverständlich klar, dass die Kalifornier mehr und mehr dafür tun, sinkende iPad- und iPhone-Verkaufszahlen im Verbrauchermarkt durch Erträge im Enterprise-Geschäft wettzumachen.

Quelle: Apple

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.