1. Startseite
  2. News
  3. Apple stellt das iPad Air 2 und iPad mini 3 offiziell vor

Das iPad Air 2 und iPad mini 3 wurde offiziell enthüllt.Bildquelle: Apple
Fotogalerie (3)
Neue Modelle: Das iPad Air 2 kommt mit dem Apple A8X im Herzen, welcher besonders im GPU-Bereich mehr zu bieten haben wird als der normale A8 Chip.

Leistungsstärker, noch dünner und noch besser. So ist die aktuelle Devise auch bei Apple. Vor wenigen Augenblicken wurde der Nachfolger des iPad Air offiziell vorgestellt und das Tablet hört dabei wenig überraschend auf die Bezeichnung Apple iPad Air 2. Das Gehäuse ist dabei noch dünner geworden als dies bisher der Fall war. Die Höhe und Breite bleibt identisch, aber die Tiefe liegt bei 6,1 anstelle von 7,5 mm. Auch das Gewicht konnte dadurch nochmals reduziert werden und liegt nun bei 437 Gramm für die WiFi-Version und 444 Gramm bei der Variante mit LTE-Modem. Zum Vergleich: Das iPad Air hat noch 469 Gramm bzw. 478 Gramm gewogen. Damit ist das iPad Air 2 auch deutlich dünner als das iPad mini Retina, wiegt dabei aber nur noch rund 100 Gramm mehr als das knapp 8-Zoll kleine Tablet.

An der Auflösung hat sich nichts geändert, dennoch hat Apple das Display und die Beschichtung verbessert. Das vollständig laminierte Display soll für noch klarere Farben sorgen, außerdem wird eine Anti-Reflekionsbeschichtung genutzt, die für deutlich weniger Spiegelungen sorgen soll. Hier wird man allerdings erste Tests und direkte Vergleiche zu aktuellen Tablets abwarten müssen, um diesen Aspekt beurteilen zu können. Wenig überraschend ist die Integration von Touch ID (Fingerabdruckscanner) im Homebutton des iPad Air 2. Dieser kann wie schon beim iPhone für Bezahlvorgänge und andere Sicherheitsrelevante Vorgänge genutzt werden, auch von Drittanbieter Apps, sowie Apple Pay.

Die Kamera auf der Rückseite ist nun eine 8 Megapixel Version anstelle der bisherigen 5 MP Variante. Eine Serienbildfunktion, sowie Slo-mo-Videos und Timelapse-Aufnahmen werden nun ebenso ermöglicht wie die neuen 43 Megapixel Panorama Shots. Entsprechend gut sollte die Qualität der Fotos und Videos mit dem iPad Air 2 ausfallen, dafür sollen auch die beiden integrierten Mikrofone sorgen. Bei den Funkverbindungen gibt es ebenso Ähnlichkeiten zwischen iPhone 6 und iPad Air 2, denn auch hier werden nun 20 LTE-Bänder und WLAN 802.11 ac MIMO unterstützt. Bisher war nur der n-Standard beim iPad Air integriert worden. Einen Unterschied zwischen iPhone und iPad gibt es dann aber doch, nämlich den System-on-A-Chip (SoC). So kommt beim iPad Air 2 der Apple A8X, anstelle des A8 zum Einsatz. Während die CPU-Leistung relativ ähnlich ausfallen sollte, dürfte die GPU-Leistung noch einmal deutlich höher sein. Genauere Daten gibt es aber bis dato noch nicht, man kann aber wohl davon ausgehen, dass die CPU höher getaktet ist und eine leistungsstärkere Variante der PowerVR GPU im A8X steckt. Die Gerüchte deuteten außerdem 2 GB anstelle von 1 GB RAM an, dafür gibt es aber keine offizielle Bestätigung. Stand jetzt kann aber davon ausgegangen werden, da auch die restlichen Leaks der letzten Tage sich als korrekt erwiesen hatten, inklusive dem Hinweis auf den A8X anstelle des A8 Chips im iPad Air 2.

Das iPad Air wird weiterhin von Apple angeboten, der Preis ist bereits jetzt um 100 Euro gesenkt worden. Damit gibt es das iPad Air mit 16 GB Flashspeicher ab sofort für 389 Euro, für das 32 GB Modell werden 40 Euro mehr fällig. Das iPad Air 2 gibt es in den Farben Silber, Spacegrau und nun auch in Gold ab 489 Euro. Anstelle der 32 GB Variante wird es nun eine 64 GB Version geben, die 589 Euro kostet, ebenso neu ist die 128 GB Variante für 689 Euro. Der Aufpreis für die Version mit LTE-Modem liegt bei den bekannten 80 Euro je Modell. Ausgeliefert wird das iPad Air 2 direkt mit iOS 8.1, welches Apple Pay mit sich bringen wird. Für alle anderen wird iOS 8.1 bereits am kommenden Montag als kostenloses Update angeboten werden. Das iPad Air 2 kann ab Freitag, den 17.10.2014 vorbestellt werden, der Verkaufsstart erfolgt eine Woche später am 24.10.2014.

Vorab hörte man nur wenige Gerüchte rund um den Nachfolger des iPad mini mit Retina Display. Nach der Vorstellung des iPad mini 3 und der zur Verfügung gestellten Detailseite bei Apple überrascht dies auch nicht. Im Gegensatz zum iPad Air 2 hat sich beim iPad mini 3 nämlich deutlich weniger getan. Neu hinzugekommen ist hier gegenüber dem noch aktuellen Modell nämlich lediglich der Touch ID-Sensor im Homebutton, die neuen Farboptionen, sowie die veränderte Speicherausstattung. Die beiden Kameras, die Prozessoren und auch das Display sind absolut identisch geblieben. Hier gibt es also kein verbessertes Display, kein dünneres Gehäuse und auch nicht den neuen Apple A8 oder A8X SoC zu bewundern.

Das alte Modell gibt es ab sofort für 289 Euro mit 16 GB Flashspeicher oder für 339 Euro mit 32 GB. Das erste iPad mini gibt es ebenfalls weiterhin bei Apple, dieses wird ausschließlich mit 16 GB Flashspeicher für 239 Euro verkauft. Das iPad mini 3 wird hingegen 389 Euro mit 16 GB kosten, die 64 GB Version wird 100 Euro mehr und die 128 GB Variante 200 Euro mehr und somit 589 Euro kosten. Die günstigste LTE-Version beginnt mit 16 GB Flashspeicher bei 509 Euro. Bei den Farben wird es neben Silber und Spacegrau beim iPad mini 3 nun auch Gold geben. Die Vorbestellungen werden am Freitag, den 17.10. entgegen genommen, der Verkauf startet am Freitag in der Woche darauf. Ausgeliefert wird das iPad mini 3 mit iOS 8.1.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.