1. Startseite
  2. News
  3. Apple legt Serviceprogramm für MacBook & MacBook Pro Tastaturen auf

Apple legt Serviceprogramm für MacBook & MacBook Pro Tastaturen auf (Bild 1 von 1)Bildquelle: Apple
Fotogalerie (1)
Keyboards mit Butterfly-Switch: Apple verbaut diese besonders flachen Tastaturen seit 2015 beziehungsweise 2016 in MacBook und MacBook Pro Modellen.

Apple hat nach Monaten voll der Nutzerbeschwerden und -berichten nun reagiert und ein kostenloses Reparatur- beziehungsweise Austauschprogramm für Tastaturen aktueller MacBook und MacBook Pro Modelle initiiert. Die Probleme, die im Zusammenhang mit den flachen Keyboards auftreten können, reichen von gar nicht mehr reagierenden Tasten bis hin zu doppelt geschriebenen Zeichen pro Tastenanschlag.

Den Angaben von Apple nach ist lediglich „ein geringer Prozentsatz der Tastaturen bestimmter MacBook- und MacBook Pro-Modelle“ als unzuverlässig einzustufen. Sowohl die zahlreichen Berichte in den vergangenen Monaten zu diesem Thema als auch der Start eines offiziellen Serviceprogramms sprechen diesbezüglich allerdings eine andere Sprache. Wie dem auch sei, Apple selbst teilt die möglichen Probleme mit den Tastaturen in die folgenden drei Kategorien ein:
„1. Zeichen werden unerwartet wiederholt. 2. Zeichen werden nicht angezeigt. 3. Eine oder mehrere Tasten weisen einen zu hohen Druckwiderstand auf, hängen nach dem Anschlagen oder reagieren uneinheitlich.“

Erstmals eingesetzt wurden die jetzt in den Fokus gerückten Tastaturen mit sogenanntem Butterfly-Mechanismus bei dem besonders kompakten 12 Zoll MacBook des Jahres 2015. In der Folgezeit verbaute Apple dann entsprechende Keyboards (in etwas verbesserter Form) auch bei neueren MacBook sowie ab dem Jahr 2016 den MacBook Pro Modellen (mit und ohne Touch Bar).

Den Wechsel von einem altbewährten Tastatur-Design wie dem mit Scherenmechanismus zum neuen Butterfly-Mechanismus erklärte Apple unter anderem mit der Notwendigkeit, Keyboards mit flacheren Tasten für immer flacher werdende Notebooks zu benötigen. Außerdem sollten die neuen Tastaturen auch ein besseres Schreibgefühl vermitteln, was von Nutzern jedoch ganz unterschiedlich interpretiert wurde: Die einen lieben, die anderen hassen Apples aktuelle Notebook-Tastaturen mit relativ lautem Tastenanschlag bei zugleich geringem -hub. Das nun angelaufene Austauschprogramm von Apple hat jedoch freilich überhaupt nichts mit persönlichen Präferenzen, sondern mit fundamentalen Hardware-Problemen zu tun.

Diversen Nutzerberichten und auch den Angaben mehrerer in den USA gegen Apple eingereichten Sammelklagen nach können die Tastaturen der betroffenen MacBook und MacBook Pro Modelle schon durch geringste Verunreinigung Fehlfunktionen aufweisen. So sollen beispielsweise unter einzelne Tasten gerutschte Staubpartikel oder kleinste Krümel deren Ausfall bewirken. Aufgrund der Konstruktion der Tastaturen ist es für den Nutzer äußerst schwierig, solche Verunreinigungen selbst zu entfernen. Davon abgesehen legen die jüngsten Erkenntnisse nahe, dass in so manchem Fall auch ein Hardware-Defekt für den Ausfall einzelner Tasten verantwortlich zu sein scheint.

Für Verbraucher, die ein MacBook oder MacBook Pro Modell mit betroffener Tastatur besitzen, besteht ab sofort die Möglichkeit, diese direkt über Apple oder bei einem autorisierte Apple Service Provider kostenlos reparieren zu lassen. Laut dem Konzern hängt die Art der Serviceleistung dabei vom Ergebnis einer Untersuchung der Tastatur ab und kann „den Austausch einer oder mehrerer Tasten oder der gesamten Tastatur umfassen“. Allen Kunden, die in den vergangenen Monaten eine Tastatur mit Butterfly-Mechanismus kostenpflichtig reparieren ließen, will Apple außerdem den bezahlten Betrag zurückerstatten. Nähere Details dazu sowie alle relevanten Informationen zum Serviceprogramm selbst finden sich auf der zugehörigen Support-Webseite von Apple.

Quelle: Apple