1. Startseite
  2. News
  3. Apple iWatch definitiv im September und Leaks zum iPhone 6

Apple scheint ernst zu machen, darauf deutet zumindest immer mehr hin. Hatte man sich bisher in diesem Jahr größtenteils damit begnügt vorhandenen Produktreihen ein kleines Update zu spendieren, kommen im Herbst wohl tatsächlich die neuen Modelle des iPhone und iPad, sowie ein erstes Wearable Device. Zuletzt gab es einen Leak eines Beipackzettels der möglichen Verpackung des iPhone 6 zu sehen, welcher mehr oder minder den 9. September als Tag der offiziellen Vorstellung bestätigte. Hinweise auf die iWatch gab es ebenso vermehrt in den letzten Wochen, zuletzt etwa durch die stark gesteigerte Produktion von Saphirglas. Allerdings deutete vieles darauf hin, dass die Vorstellung der iWatch erst im Oktober erfolgen würde und eine Auslieferung womöglich gar erst 2015 starten sollte.

Die Webseite Re/code sprach ursprünglich ebenfalls von einer Vorstellung im Oktober, rudert nun allerdings zurück bzw. legt den Termin sogar nach vorne. So wird nun ohne weitere Quellangaben die Aussage getroffen, dass Apple die iWatch bereits am 9. September zusammen mit dem iPhone 6-Modellen mit 4,6-Zoll und 5,5-Zoll Display vorstellen wird. Dieser Termin würde sich natürlich anbieten, wenn man die enge Verknüpfung beider Geräte in Betracht zieht.

Bei Nowhereelse, einer französischen Webseite gab es in den letzten Wochen regelmäßig neue Leaks zum iPhone 6 zu sehen. Nun gesellen sich weitere Fotos von einzelnen Komponenten hinzu. Diese zeigen das Logo des Smartphones, den berühmten angebissenen Apfel, aber auch die neuen Lautsprecher und die Einschübe für die SIM-Karte. Letztere verraten die Farbvarianten des iPhone 6, welche identisch zu denen des iPhone 5s ausfallen werden. Das würde bedeuten, dass auch das iPhone 6 in Silber, Spacegrau und Gold auf den Markt gebracht wird. Die interne Komponente für die Lautsprecher sind vom Design her unterschiedlich zu denen des Vorgängermodells, weitere technische Details lassen sich aus den Bildern allerdings leider noch nicht ableiten.

Die Gerüchte rund um NFC-Kompatibilität wurden ebenfalls durch Fotos von internen Komponenten erneut angeheizt, in diesem Fall besteht aber weiterhin keine Gewissheit. Vor einigen Tagen tauchte obendrein erstmals ein Hinweis auf einen Chip mit der Teilnummer BMP282 beim iPhone 6 auf, dieser legt nahe, dass sich im Smartphone eine abgewandelte Version des BMP280 Chips von Bosch befinden könnte. Dieser dient als barometischer Drucksensor und könnte zusätzlich zum M7 Co-Prozessor zum Einsatz kommen.

Quelle: Re/code, Nowhereelse.fr

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.