1. Startseite
  2. News
  3. Apple iPad Air: Nachfolger bekommt womöglich 2 GB Arbeitsspeicher spendiert

Erhält der Nachfolger des iPad Air direkt 2 GB Arbeitsspeicher?Bildquelle: Apple
Fotogalerie (1)
Mehr RAM: Im iPad Air 2 werden vermutlich 2 GB an Arbeitsspeicher stecken, womit eine Speicherverdopplung seitens Apple stattfinden würde.

Es deutet inzwischen vieles darauf hin, dass Apple dem Nachfolger des iPad Air direkt 2 GB RAM spendieren wird. Das aktuelle Modelle nutzt noch 1 GB Arbeitsspeicher, gleiches gilt für die kleinere Version des iPad, das iPad mini Retina. Die Vorstellung des iPad Air 2 könnte im Oktober diesen Jahres erfolgen, rund einen Monat nach der Vorstellung des iPhone 6. Wer lieber das iPad mini bevorzugt, der wird allerdings enttäuscht werden, denn die Taiwanesische Webseite TechNews geht davon aus, dass die nächste Generation des iPad mini weiterhin nur 1 GB RAM beherbergen wird.

Zwar laufen Apps auf dem iPad tadellos und auch die Systembedienung klappt ohne Ruckler, aber besonders bei Multitasking-Aufgaben macht sich der recht klein dimensionierte Arbeitsspeicher bemerkbar. Wer etwa mehrere Tabs in Safari öffnet, der muss damit leben, dass diese beim Wechseln fast immer komplett neu geladen werden müssen. Hier würde sich die Verwendung von 2 GB RAM also hoffentlich positiv bemerkbar machen. Ein weiteres Einsatzgebiet wäre ein Splitscreen-Modus. Bereits andere Hersteller wie Samsung bieten einen MultiWindows-Mode auf ihren Tablets an. Gerüchte deuteten in der Vergangenheit bereits auf einen Splitscreen-Multitasking-Modus in einer zukünftigen iOS-Version hin, möglicherweise gar mit einem Update auf iOS 8.1.

Ein Konzeptvideo zeigt bereits, wie man einen solchen Modus auf dem iPad umsetzen könnte:

Neben einer Verdopplung des Arbeitsspeichers, kann man davon ausgehen, dass sich im iPad Air 2 der neue Apple A8-Prozessor wiederfinden wird, ebenso ist der Einsatz von Touch-ID im Homebutton als sehr wahrscheinlich anzusehen. Eine erneute Reduktion der Maße und des Gewichts liegen ebenfalls Nahe.

Quelle: iPhone in Canada, Technews (Taiwan)

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.