1. Startseite
  2. News
  3. Apple iOS 8: Unsere Vorschau auf das neue Betriebssystem für iPhone und iPad

Apple bringt im Herbst 2014 iOS 8 als Gratis-Update.Bildquelle: Apple
Fotogalerie (18)
Der erste Blick: Wir haben uns iOS 8 in der ersten Betaphassung für das iPhone etwas näher angesehen.

Während der WWDC 2014 Keynote stellte Apple offiziell das im Herbst erscheinende iOS 8 erstmals vor. Im Anschluss war es den registrierten Entwicklern auch direkt möglich, sich die erste Betaversion von iOS 8 herunterzuladen und auf den eigenen Testgeräten zu installieren. Dieser frühe Zugang ist dabei aus mehreren Gründen wichtig für alle Entwickler, schließlich sind je nach Funktionsumfang kleinere oder größere Änderungen fällig, damit die eigene App unter Umständen überhaupt noch unter iOS 8 lauffähig sein wird. Der andere Aspekt sind natürlich die neuen Features, APIs und Optionen für die Programmierer der iOS-Welt. So ist es nun etwa möglich Widgets für das Notification-Center zu erstellen bzw. die App dort mit Benachrichtigungen oder aktuellen Zwischenständen etwa aus dem Fußball, mit einzubinden. Obendrein wird Entwicklern die Nutzung des Fingerabdrucksensors Touch ID gestattet und es können eigene Tastatursoftwarelösungen entwickelt und angeboten werden.

Die finale Fassung von iOS 8 wird voraussichtlich im August oder September 2014 für alle Nutzer als kostenloser Download angeboten werden. Wer mindestens ein iPad der 2. Generation, ein iPhone 4s oder iPod Touch der 5. Generation besitzt, wird auf die neue Version von iOS updaten können. Zu diesem Zeitpunkt wird auch mit der Veröffentlichung des iPhone 6 gerechnet. Somit bleiben den Entwicklern rund 2-3 Monate, um ihre Apps gegebenenfalls um Features von iOS 8 zu erweitern oder aber um diese zumindest entsprechend anzupassen.

Optisch hat sich bei iOS 8 gegenüber der aktuellen Version 7.1.1 auf den ersten Blick nichts verändert. Die Anzahl der vorinstallierten Apps von Apple hat sich hingegen weiter erhöht, diese lassen sich zumindest bisher auch immer noch nicht deinstallieren oder zumindest auf dem Homescreen ausblenden. Ein Feature das seit längerer Zeit von vielen Nutzern gewünscht wird, aber bisher seitens Apple nicht umgesetzt wurde. iBooks und die neue Health App sind nun ebenfalls vorinstalliert mit der Ersteinrichtung von iOS 8 in der Beta 1, nur für die Beta ist auch noch eine Bug Reporting App auf unserem Homescreen zu sehen. Die Spotlight-Suche liefert nun noch mehr mögliche Ergebnisse ab und bezieht mehr Quellen mit ein. Die Sprachsteuerung Siri lässt sich nun ebenfalls per Sprachbefehl "Hey Siri" aktivieren, allerdings aktuell nur, wenn das iPhone mit einer Stromquelle verbunden ist. Damit wird der Nutzen dieser Abkürzung natürlich deutlich abgemindert, unklar ist noch, ob diese Funktion zukünftig auch ohne aktive externe Stromversorgung nutzbar gemacht wird.

Health, Notification Center & Family Sharing

Die Health App unter iOS 8 fungiert im Grunde wie eine Sammlung von Fitness- und Gesundheitsrelevanten Daten. Man könnte die App sogar mit der Passbook-App vergleichen, denn auch bei Health werden die Daten von verschiedenen Quellen zusammengefasst und man kann auf Wunsch eine so genannte Medical ID auf dem Sperrbildschirm einrichten. Das Dashboard innerhalb der App lässt sich vom Nutzer individualisieren, hier können dann etwa verschiedene Werte in einem grafischen Diagramm dargestellt werden. Über den Quellreiter kann man schlussendlich die Software noch mit externen Apps verknüpfen, wie etwa Nike+. Im Notification Center lassen sich mit iOS 8 auch Widgets bzw. Daten und Felder von Drittanbieter Apps einbinden. Die Sortierung und Deaktivierung von Apple eigenen Infos ist hier ebenso möglich, zum Start der Beta 1 ist die Auswahl von Drittanbieter Widgets natürlich noch nicht gegeben.

Eine vollständige Neuheit unter iOS 8 ist das Family Sharing, hier findet sich in der DE-Sprachversion dann auch schon einiges an Übersetzungen wieder. Ansonsten muss man in der ersten Betafassung noch mit viel Mischmasch aus Deutsch und Englisch leben, da viele der neuen Einstellungen und Features noch nicht in alle Sprachen übersetzt wurden. Family Sharing erlaubt die Nutzung von Apps, Filmen, Büchern und das Teilen von Standortinformationen, Bildern und Terminen innerhalb einer Familie. Somit müssen im Haushalt Apps nicht länger mehrfach erworben werden, aber auch Bilder können so einfach und direkt mit den Familienmitgliedern geteilt werden. Will der Sohn etwa eine App im Store kaufen, kann die Software den Vater und Inhaber der hinterlegten Kreditkarte automatisch um Erlaubnis fragen und eine Anfrage an sein Gerät schicken. Somit sollte es auch möglich sein, eine gewisse Kontrolle über die konsumierten Inhalte zu erhalten.

Verbesserte Tastatur und Kamera-Software

Die neue QuickType-Tastatur unter iOS 8 erlaubt deutlich schnellere Eingaben von Texten. Angefangen damit, dass man während des Tippens bereits Vorschläge überhalb der Software-Tastatur angezeigt bekommt und diese einfach antippen kann, um so schneller Nachrichten verfassen zu können. Dieses Feature alleine ist natürlich nicht gerade bahnbrechend, kennt man sowas doch von praktisch allen anderen mobilen Betriebssystemen und sogar von Software-Keyboards bei Videospielsystemen. Interessanter ist da schon die intelligente Lernfunktion der Software von Apple. So werden nicht nur Vorschläge vor dem tippen des Satzes oder nächsten Wortbeginns angezeigt, die zum bisher geschriebenen passen könnten, sondern es gibt auch eine weitere Textanalyse. Dadurch werden etwa sinnvolle Vorschläge auf vorhandene Nachrichten angeboten, wie unser Beispiel zeigt.

So bekommt man etwa auf einen Text "Check mal deine FB Nachrichten" automatisch die drei Vorauswahl-Optionen "Ja", "Ok" und "Nein" geliefert, was oftmals Zeit sparen kann. Die Software ist dabei lernfähig, was häufig verwendete Begriffe betrifft, aber auch was den Stil in Konversationen mit unterschiedenen Nutzern betrifft. Schließlich schreibt man mit Freunden anders als etwa mit dem Vorgesetzten, was die Tastatur-Software ebenfalls merkt und für die Zukunft mit einbeziehen wird. Mit iOS 8 ist es außerdem Drittanbietern erlaubt eigene Software-Tastaturen zu entwickeln und im App Store anzubieten. Somit können also auch bekannte Android-Tastaturen wie Swype ihren Weg auf iOS-Geräte in den nächsten Monaten finden.

Die Kamera App bietet in der ersten Betafassung von iOS 8 ebenfalls Neuerungen, darunter ein Timer für den Selbstauslösemechanismus und eine Time-Lapse-Aufnahme, dabei werden Fotos aus verschiedenen Zeiträumen für diese spezielle Aufnahmefunktion herangezogen.

Weitere Änderungen hinter den Kulissen

Ein Blick in die Wetter App verrät, unter iOS 8 stammen die Daten nicht mehr von Yahoo sondern direkt vom Weather Channel. Die hauseigene Wetter App von Apple bietet nun außerdem eine erweiterte Vorschau für mehr Tage an und noch ein paar zusätzliche Details, darunter die Daten für Sonnenauf- und untergang, den UV-Index und Luftdruck. Außerdem findet sich noch einmal eine Zusammenfassung für den Tag in Textform in der App wieder. Nützlicher ist aber ohne jeden Zweifel die Option für die Wegzeit bei Terminen und Erinnerungen. Somit kann man manuell oder via GPS die Entfernung zum Terminort mit einbeziehen. Bei der Erinnerung kann dann schlussendlich auch die Zeit vom aktuellen Ort zum Terminort mit einbezogen werden, damit die Benachrichtigung dies berücksichtigt, schließlich möchte man ja nicht zu spät zu einem möglicherweise wichtigen Termin erscheinen. Bei den Bedienungshilfen gibt es obendrein jetzt eine erweiterte Zoomfunktionen, sowie auf Wunsch eine komplette S/W-Ansicht des Systems. Beim Verbrauch bietet Apple nun mehr Einsicht an, denn der Batterieverbrauch pro App in Prozent über die letzten 24 Stunden und letzten Tage ist nun direkt einsehbar. Somit lässt sich auch die eine oder andere App ausfindig machen, die besonders stark am Akku zieht.

Alles in allem sind viele der Neuerungen von iOS 8 hinter den Kulissen vollzogen worden oder aber sie kommen erst in naher Zukunft wirklich zum Tragen, wenn die Entwickler ihre Apps erweitert und angepasst haben. Das Zusammenspielt zwischen iPhone, iPad und Mac lässt sich aktuell noch nicht vollständig bewerten, denn dafür sind noch die zukünftigen Betaversionen sowohl von iOS 8 und OS X Yosemite abzuwarten. Für den normalen Endanwender gibt es aktuell noch wenig Gründe auf die frühe Betaversion über Umwege umzusteigen, da aktuell einige Apps entweder komplett ihren Dienst versagenoder nur in Teilen funktionieren. In unserer Galerie könnt ihr abschließend noch weitere Bilder zu iOS 8 finden, klickt dazu einfach auf eines der eingebundenen Bilder im Artikel und klickt euch anschließend durch die komplette Galerie hindurch.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.