1. Startseite
  2. News
  3. Apple: EU ermittelt wegen eBook Preisabsprachen (Update)

Die EU ermittelt momentan gegen Apple und fünf weitere Verlage, unter anderem auch gegen die deutsche Georg von Holtzbrinck Gruppe, wegen dem Verdacht auf wettbewerbsschädigende Praktiken. Es sollen Absprachen getroffen worden sein, um die Preise von E-Books festzulegen. Ein Augenmerk wird dabei sein, ob die Verlagsgruppen und Apple in illegale Vereinbarungen oder Verhaltensweisen involviert sind, die eine Einschränkung auf Konkurrenten in Europa hätte.

Die Kommission wollte keine Angaben zur Dauer der Untersuchung machen. Auch die Art und Beschaffenheit der Vereinbarungen zwischen den Verlagen und den Händlern soll überprüft werden. Englands OFT Behörde hatte bereits eine ähnliche Untersuchung im Februar 2011 in Auftrag gegeben, die aber aufgrund von Verwaltungs-Prioritäten auf Eis gelegt wurde.Laut der EU hat die OFT einen wesentlichen Beitrag zu der Untersuchung der eBooks beigetragen und wird auch weiterhin eng mit der Kommission kooperieren.

Update - 8.12.2011
Die Kollegen von Computer World berichten heute, dass nun auch das US-Justizministerium gegen eventuelle Preisabsprachen ermittelt.

Quelle: Europäische Komission, Computer World

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.