1. Startseite
  2. News
  3. Android-Schöpfer Andy Rubin arbeitet an seinem Smartphone-Comeback

Android-Schöpfer Andy Rubin arbeitet an seinem Smartphone-Comeback (Bild 1 von 1)Bildquelle: Google
Fotogalerie (1)
Essential Products: Das Entwicklungs- und Managementteam von Andy Rubins neuer Firma, besteht mitunter aus ehemaligen Google- und Apple-Mitarbeitern zusammen.

An diesem Wochenende gab es ohne irgendwelche Vorzeichen sehr interessante Neuigkeiten zu Andy Rubin, dem Kopf hinter der Entstehung des Betriebssystems Android und dem mehrjährigen Leiter der Android-Entwicklung bei Google (bis Oktober 2014). Wie Bloomberg informiert, will Rubin zusammen mit seinem 2015 gegründeten Unternehmen „Essential Products“ noch in diesem Jahr ein neues High-End-Smartphone vorstellen. Das Gerät soll es mit dem Besten aus den Häusern Apple, Google oder Samsung aufnehmen können.

Noch sind viele Einzelheiten des kommenden Smartphones von Essential Products im Dunkeln. Etwas vage ist in dem Artikel die Rede von einem Gerät, das mit nahezu randlosem Display, welches größer ist als das 5,5 Zoll Panel des iPhone 7 Plus, aufwartet. Zudem wird - ebenfalls in Anlehnung an die aktuelle iPhone-Generation - von einem drucksensitiven Touchscreen gemunkelt. Darüber hinaus soll das Smartphone-Chassis aus hochwertigen Materialien wie einer Metalllegierung oder gar Keramik bestehen.

Besonders spannend klingt das Konzept hinter einer proprietären externen Schnittstelle, die Essential Products für das neue Smartphone entwickelt zu haben scheint. Über diese soll es sowohl möglich sein, das Gerät aufzuladen, als auch um optionale Extras zu erweitern. Rubins Team selbst soll beispielsweise eine passende 360-Grad-Kamera vorbereiten.

Essential Products Chef Rubin plant den vorliegenden Informationen nach, das neue Smartphone Mitte 2017 auf den Markt zu bringen - und zwar zu einem Preis, der auf dem Niveau von Apples iPhone 7 oder Googles Pixel liegt (ab rund 760 Euro). Neben leistungsstarker Chips und elegantem Hardware-Design soll insbesondere die Software auf dem Gerät ein Highlight darstellen. Es wird allerdings nicht erwähnt, welches Betriebssystem Rubin gedenkt, auf dem Gerät einzusetzen. Googles Android erscheint freilich naheliegend. Davon abgesehen soll auch eine künstliche Intelligent auf dem Gerät laufen. Nähere Details hierzu gibt es aber im Moment ebenfalls noch nicht.

Quelle: Bloomberg

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.