1. Startseite
  2. News
  3. Android P: Google veröffentlicht erste Developer Preview

Android P: Google veröffentlicht erste Developer Preview (Bild 1 von 3)Bildquelle: Google
Fotogalerie (3)
Pixel für Pixel: Android P bringt als wichtige neue Features unter anderem die native Unterstützung für Displays mit Notch und zusätzliche Optionen für den Benachrichtigungsbereich mit.

Google hat heute Abend die erste Android P Developer Preview veröffentlicht. Die Vorschauversion der diesjährigen Android-Hauptversion kann zusammen mit einer neuen Android SDK-Version von Entwicklern über das offizielle Android Entwickler Portal heruntergeladen werden. System-Images stehen gegenwärtig für die Smartphones Pixel und Pixel XL sowie Pixel 2 und Pixel 2 XL zur Verfügung.

Mittlerweile ist es das dritte Jahr in Folge, in dem Google eine frühe Vorschauversion der kommenden Android-Hauptversion bereits ein paar Monate vor seiner hauseigenen Entwicklerkonferenz I/O an die Entwicklergemeinde ausgibt. Die ersten Developer Previews von Android N (später 7.0 Nougat genannt) und Android O (später 8.0 Oreo genannt) erschienen im März 2016 respektive März 2017. Android P wird voraussichtlich bis Ende Sommer 2018 die Bezeichnung für die diesjährige Android-Ausgabe bleiben, bis Google dann schlussendlich einen offiziellen Namen enthüllt, der mit dem Buchstaben „P“ beginnt.

Analog zur ersten Developer Preview von Android O im Vorjahr steht auch die erste Vorschauversion von Android P nicht über das öffentliche Android Beta Programm zum Download bereit. Das bedeutet unter anderem, dass tatsächlich nur erfahrene Android-Anwender und -Entwickler diese Betriebssystemfassung auf ihrem Pixel-Smartphone aufspielen sollten. Zur Installation muss das System-Image zudem manuell auf das Gerät geflasht werden.

Für Google stellt die aktuelle Vorschauversion eine Möglichkeit dar, App-Entwickler schon recht frühzeitig im Jahr mit einigen neuen Features und Programmierschnittstellen von Android P vertraut zu machen. Dadurch will der Internetriese sicherstellen, dass bei Erscheinen der finalen OS-Fassung später im Jahr eine möglichste hohe Anzahl von Apps darauf zugeschnitten oder zumindest damit problemlos kompatibel ist. Außerdem werden Entwickler natürlich von Google angehalten, umfassendes Feedback einzureichen, um dem Android-Team dabei zu helfen, in den kommenden Monaten weitere Verbesserungen sowie zahlreiche Optimierungen und Bugfixes umsetzen zu können.

Umfassende Details zu Android P, wird Google erst zur Google I/O 2018 bekanntgeben, die vom 8. bis 10. Mai stattfinden soll. In den nächsten Developer Previews ist zudem sukzessive mit der Einführung neuer Funktionen und Änderungen zu rechnen. Darüber hinaus wird Google eine der kommenden Vorschauversionen mit Sicherheit auch im Android Beta Programm für alle interessierten Endanwender mit Pixel-Phone bereitstellen.

Im Folgenden eine Übersicht der wichtigsten im Moment von Google bekannt gemachten Neuerungen von Android P, die nicht ausschließlich für Entwickler relevant sind:
- Offizielle systemweite Unterstützung für Displays mit einer Aussparung - also einem „Notch“ wie ihn Apples iPhone X bekannt gemacht hat
- Ein neu gestaltetes Panel für den Schnellzugriff auf besonders häufig benötigte Einstellungen (WLAN, Bluetooth, Nicht Stören, Flugmodus usw.)
- Performance- sowie Energiemanagement-Optimierungen
- Unterstützung für HDR VP9 Video und HEIF Bildkompression
- Eine visuell überarbeitete Benachrichtigungzentrale mit abgerundeten Ecken
- Zusätzliche Optionen für Empfang und Versand von Nachrichten direkt über die Benachrichtigungszentrale (Schnellantworten, Hinzufügen von Fotos und mehr)
- Neue Features zum Schutz der Privatsphäre, darunter drastisch beschnittene Zugriffsrechte auf Kameras, Mikrofone und Sensoren eines Geräts für alle Apps im Hintergrund

Quelle: Android Developers, Android Developers Blog