1. Startseite
  2. News
  3. AMD: Radeon HD 7000M Familie „London“ offiziell vorgestellt

Welche und wie viele Grafikkarten nun genau in den drei Serien 7700M, 7800M und 7900M auftauchen werden, ist noch nicht bekannt. Bis auf die 7700M Modelle unterstützen die neuen Grafikchips das PCI Express 3.0 Interface, alle steuern hingegen zum

Hardware-Video Transcoding bei, dank integrierter Video Codec Engine (VCE). Die Tesselation-Leistung soll sich beträchtlich gesteigert haben und glaubt man den Benchmarks der AMD Presseabteilung, so hat das Unternehmen aus Texas die derzeit schnellste, mobile Grafikkarte im Sortiment. Alle Modelle bekommen die Stromspartechnologien ZeroCore Power und Enduro.

Schaltet das Notebook nach einer gewissen Leerlaufzeit den Bildschirm ab, soll die Leistungsaufnahme von Grafikkarte und Lüfter auf ein Minimum sinken. Arbeitet eine diskrete AMD Karte mit der integrierten Grafiklösung einer APU zusammen, dann schaltet sich die stärkere Grafiklösung nur ein, wenn sie tatsächlich gebraucht wird. Hier die drei Topmodelle der Serie im Überblick:

AMD Radeon HD 7970M
Das Flaggschiff aus der 7900M Familie beherbergt 1.280 Shader-Kerne in 20 Recheneinheiten aufgeteilt mit einem Takt von 850 MHz. Der zwei Gigabyte große GDDR5-Videospeicher wird mit bis zu 2,4 GHzbetrieben und bekommt eine 256-Bit Schnittstelle mit einer Datentransferrate von 153,6 GByte/s. Mit 80 Textureinheiten und 32 Rasterendstufen soll die AMD Radeon HD 7970M bis zu 2.176 Gigaflops ausführen können.

AMD Radeon HD 7870M
Für die Radeon HD 7870M halbiert AMD die Anzahl der Shader-Kerne auf 640, den Video-RAM auf einen Gigabyte GDDR5, das Speicher-Interface auf 128-Bit und die Textureinheiten auf 40. Auch die Anzahl der Rasterendstufen wurde gegenüber der HD 7970M auf 16 halbiert. Die Karte bekommt 800 MHz Chip- und 2 GHz Speichertakt.

AMD Radeon HD 7770M
Die Radeon HD 7770M bekommt nur 512 Shader-Kerne in acht Compute Units und auch die Taktfrequenz wurde auf 675 MHz herabgesetzt. Für den Videospeicher wird 1 GB GDDR5 mit 128-Bit Speicherbandbreite eingesetzt.

Alle Grafikkarten der drei Serien sollen mit bis zu 2 GB GDDR5 Arbeitsspeicher ausgerüstet werden können, sicher werden Modelle mit dieser Variante folgen. Das Flaggschiff AMD Radeon HD 7970M erreicht in den 3DMark 11 Benchmarks des Herstellers 5816 Punkte im Performance Preset – das sind fast 60 Prozent mehr als Nvidias derzeit schnellste Karte, die Nvidia Geforce GTX 675M, zu bieten hat.

Kommentieren
Mit dem Absenden erklären Sie Ihr Einverständnis mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzerklärung.